Beta 2 für den IE 7 – so jung und schon löchrig

EnterpriseSicherheit

Die zweite Betaversion für den Internet Explorer 7 war gerade mal 15 Minuten veröffentlicht, da hat ein Forscher schon das erste Sicherheitsloch entdeckt.

Die zweite Betaversion für den Internet Explorer 7 war gerade mal 15 Minuten veröffentlicht, da hat ein Forscher schon das erste Sicherheitsloch entdeckt. Nur Stunden später hatte Tom Ferris seine Entdeckung veröffentlicht. Mittels eines Überlastungsangriffs lasse sich der Browser zum Absturz bringen und in der Folge beliebiger Code einschmuggeln, heißt es in dem Advisory. Tester der Betaversion riskierten dadurch eine Hacker-Attacke, so Ferris.

Man habe Microsoft inzwischen über das Problem informiert. Ferris ist nicht der einzige, der sich mit Feuereifer auf die Analyse der neuen Betaversion gestürzt hat. In News Groups und Blogs wimmelt es bereits vor Problemberichten. Immer wieder wird dabei von Kompatibilitätsproblemen mit der Sicherheitssoftware von McAfee berichtet. Außerdem von Problemen bei der Installation des Browsers, aufgrund nicht näher genannter Anti-Spyware- und Anti-Virus-Tools. Einige Tester berichten außerdem, dass der Browser abstürzt, wenn bestimmte Features genutzt oder Webseiten aufgerufen werden.

Microsoft hatte die Beta 2 für den Internet Explorer 7 am Dienstag veröffentlicht – das Produkt sei jedoch noch nicht völlig ausgereift, hieß es aus Redmond. Die Veröffentlichung soll deshalb Entwicklern und IT-Profis die Möglichkeit geben, die Software zu testen und das Ergebnis an Microsoft zu berichten. Die fertige Version soll dann – möglichst fehlerfrei – im Laufe dieses Jahres erscheinen.