Virus schlägt russische Börse k.o.

EnterpriseSicherheit

Der Virus infizierte einen mit dem Internet verbundenen Computer und verschickte anschließend eine große Menge E-Mails.

Ein bisher namenloser Virus hat die russische Börse vorübergehend in die Knie gezwungen. Er infizierte einen mit dem Internet verbundenen Computer und verschickte anschließend eine große Menge E-Mails. Der geschäftliche E-Mail-Verkehr kam dadurch am Donnerstag Abend zum erliegen.

“Ein Virus, der eine Börse lahm legen kann, kann offensichtlich sowohl finanzielle Konsequenzen haben, wie auch das hochwichtige Vertrauen der Öffentlichkeit in eine Institution schädigen. Und das sollte ein Alarmsignal für jedes Unternehmen sein, das Virus-Bedrohungen nicht ernst nimmt”, so Sophos-Experte Graham Cluley in einem Statement zu dem Fall.

Die Verantwortlichen des ‘Russian Trading System’ (RTS) bestätigten den Vorfall – der Handel verlaufe inzwischen jedoch wieder normal, auch seien keine Daten gestohlen worden. Der Rechner, über den sich die Infektion eingeschlichen hatte, wurde für ein Test-Trading-System benutzt. Da der Computer aufgrund des Virus eine große Menge an Datenverkehr produzierte, waren die Router des RTS überfordert.