Adobe veröffentlicht AIR für Linux

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

AIR 1.0, das letzten Monat veröffentlicht wurde, lief bis jetzt nur auf den Betriebssystemen Windows und Mac OS. Auch das Eclipse-Entwicklungs-Tool Flex Builder 3.0 ist jetzt in einer Linux-Version zu haben.

Der Flex Builder 3.0 erlaubt, über “MXML”-Befehlsaufrufe Flash-Applikationen zu entwickeln, ohne einen entsprechenden Editor wie Flash CS3 zu benötigen. AIR (Adobe Integrated Runtime) ist eine plattformübergreifende Laufzeitumgebung, die es Web-Entwicklern ermöglicht, ihre Kenntnisse gängiger Web-Technologien wie HTML, Ajax, Adobe Flash und Adobe Flex auch beim Erstellen von Rich-Internet-Anwendungen für den Desktop zu nutzen.

Mit der Linux-Version von Adobe AIR sollen also nun Entwickler von Web-Applikationen in der Lage sein, Linux-Oberflächen statt einen Browser als Frontend für ihre Anwendungen zu nutzen. Auch Entwickler, die bislang nur für Windows und Mac OS X schrieben, sollen durch die neuen Tools ermächtigt werden, ihre Anwendungen unter dem Open Source Betriebssystem anzubieten.

Beide Adobe-Tools stehen auf den Webseiten der Adobe Labs zum Download bereit. Adobes nächster Plan für die Migration von AIR wird sich mobile Anwendungen konzentrieren.

Adobes geplanter Eintritt in die gemeinnützige Linux Foundation begründete das Unternehmen damit, dass die Unterstützung von Linux sowie die Freigabe weiterer Adobe-Software als Open Source ein wichtiges Unternehmensziel sei. Das Software-Unternehmen wird kommende Woche der Organisation beitreten. Hauptaufgabe der Linux Foundation, der mehrere IT-Großkonzerne und Open-Source-Organisationen angehören, ist der Unterhalt der Linux Standard Base, also eines Mindeststandards für Linux-Distributionen.