Brisanter Facebook-Account: MI6-Chef in Badehosen

EnterpriseJobsManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSicherheitSoziale Netze

Von früheren britischen Geheimdienstchefs gab es aus Sicherheitsgründen nicht einmal Fotos. Doch den künftigen MI6-Chef John Sawers konnten Millionen Facebook-Nutzer bis vor kurzem in Badehosen bewundern, wie er am Strand mit einer Weihnachtsmann-Mütze auf dem Kopf Frisbee spielt. Verursacher der Sicherheitspanne ist die Ehefrau von John Sawers.

Sie veröffentlichte auf ihrem Facebook-Account nicht nur das besagte Badehosen-Foto, sondern auch Informationen über den Wohnort der Familie, über Freunde, über Urlaubsziele und auch über den neuen Beruf ihres Mannes. Zum Vergleich: Bis in die 90er Jahre galt sogar der Name des MI6-Chefs, auch C genannt, als Staatsgeheimnis.

Sawers ist derzeit der britische Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York und soll im November die Spitze des Auslandsgeheimdienstes MI6 übernehmen. Bei der Bekanntgabe dieser Personalie im Juni hatte man aus Sicherheitsgründen auf weitere Details zum designierten MI6-Chef verzichtet – schließlich hat er es in seinem künftigen Job mit Terroristen zu tun. An die Facebook-Seite der Ehefrau hatten sie Sicherheitsverantwortlichen dabei offenbar nicht gedacht.

Die Details wurden inzwischen wieder von Facebook entfernt. Einige Oppositionsabgeordnete sprachen von einem Verstoß gegen die Sicherheitsrichtlinien, andere nannten den Vorfall einfach nur beschämend. Außenminister David Miliband sah in den Veröffentlichung hingegen keinen Bruch der Sicherheitsbestimmungen. “Wir wissen jetzt, dass er eine Speedo-Badehose trägt. Das ist kein Staatsgeheimnis”, sagte Miliband.