Cloud-Index: Sicherheit aus der Cloud

CloudEnterpriseManagementMarketingSicherheitSoftware

Der Wachstum des Einsatzes von Cloud-Computing-Technologien im deutschen Mittelstand ist nach wie vor steigend. Im Fokus der befragten Unternehmen stehen überwiegend Leistungen aus dem Bereich Software as a Service (SaaS) wie E-Mail- oder Office-Lösungen. Besonders hervorzuheben ist dabei die Nachfrage nach Security-Lösungen aus dem SaaS-Portfolio.

Die Notwendigkeit, ohne viel Fachpersonal und aufwändigen Infrastrukturen IT-Sicherheit zu gewährleisten, manifestiert zunehmend die Cloud-Thematik im Mittelstand. Ein Auseinandersetzungsgrad von über 50 Prozent mit dem Thema Cloud Computing zeigt zudem deutlich, dass der Einsatz von Cloud Services in mittelständischen Unternehmen angekommen ist.

Neben der Veröffentlichung der aktuellen Studienergebnisse stellt HP Deutschland in Kooperation mit vier renommierten Partnern – Concat, Janz IT, Bechtle und Cancom – auf dem neugestalteten Cloud-Portal www.it-cloud-index.de aktuelle Lighthouse-Projekte der Partner vor. Neben dem Benchmark-System mit der Möglichkeit, die eigene Cloud-Position anhand vergleichbarer Unternehmen zu überprüfen, bietet das Portal interessierten Unternehmen einen Einblick in die tatsächliche Umsetzung von Cloud-Lösungen und den erzielten Vorteilen.

Cloud Computing – vom Hype zum Standard im Mittelstand

Die aktuelle Befragungswelle zum vierten Quartal 2012 attestiert ein stetiges Wachstum von Cloud Services im deutschen Mittelstand. Den Prognosen zufolge wird der Cloud-Markt auch in den kommenden Quartalen weiter wachsen. Im vierten Vorjahresquartal 2011 gaben bereits über 15 Prozent der befragten Unternehmen an, Cloud-Lösungen aus den Bereichen Software as a Service (SaaS), Infrastructure as a Service (IaaS) oder Platform as a Service (PaaS) eingesetzt zu haben.

Im Vergleich zum aktuellen Quartal ist ein Anstieg von fast 10 Prozentpunkten zu verzeichnen. Demnach wird deutlich, dass aus dem anfänglichen Hype um Cloud Computing eine ernstzunehmende Lösungstechnologie entstanden ist, die sich Ihren Platz als eigenständige Komponente in Unternehmen gesichert hat. Innerhalb der Cloud-Lösungen ist dem SaaS-Modell nach wie vor der größte Wachstumseffekt zuzuschreiben und darf daher auch als der Cloud-Treiber im Mittelstand verstanden werden. Die Nachfragesteigerung für Cloud-Infrastrukturleistungen liegt gegenüber dem Vorquartal auf leicht steigendem Niveau und bestätigt die vorausgesagte positive Entwicklung. Die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit – in Form einer leistungsfähigen IT-Infrastruktur – ist nur einer der Gründe, weshalb der Mittelstand auch in Zukunft auf das IaaS-Modell setzen wird. Stetig wachsende Datenmengen bedingen die effiziente und schnelle Skalierbarkeit der IT-Infrastrukturen, die mittelständische Unternehmen selbst kaum umsetzen bzw. bereitstellen können. IaaS-Anbieter hingegen sind aufgrund Ihrer Erfahrung, Expertise und Investitionsbereitschaft in der Lage, ihre IT-Infrastrukturen an neue, auf große Datenmengen abgestimmte Lösungstechnologien wie Big Data anzupassen und zu gestalten. Hiervon profitiert der Mittelstand nachhaltig.

Plattform-as-a-Service-Angebote bleiben nach wie vor die bis jetzt am wenigsten genutzte Dienste im Cloud-Computing-Portfolio. Zwar konnte sich im Jahresverlauf ein konstantes Nachfrageverhalten mit leichten Wachstumsraten abbilden, jedoch sanken diese Werte in den letzten Quartalen wieder leicht ab. Gründe für den geringen Einsatzgrad sind dabei im noch nicht verstandenen Nutzen des Einsatzes von PaaS als Grundlage für die schnelle Bereitstellung von geschäftsrelevanten Anwendungen zu sehen. Während die Vorteile von SaaS- und Iaas- Lösungen relativ einfach zu vermitteln sind, besteht im Bereich PaaS noch ein größerer Handlungsbedarf, was das Aufzeigen von Anwendungsszenarien für diesen Cloud-Computing-Bereich betrifft. Das Fehlen einer eigenen Softwareabteilung bei vielen mittelständischen Unternehmen ist ein weiterer Punkt, der den geringen Ausschlag für den Einsatz von PaaS im Mittelstand begründet.

 cloud1

Etablierung von Security as a Service

Neben den klassischen Einstiegslösungen wie E-Mail, Office, Terminplanung und Kollaborationsanwendungen aus der Cloud ergab die aktuelle Befragungswelle eine erhöhte Nachfrage nach Security-Lösungen im Mittelstand. Der Bedarf an nicht selbst gemanagten Security Lösungen manifestiert dabei den Fokus des Mittelstands auf seine Kernkompetenzen. Die personellen Ressourcen der Unternehmen sollen Freiräume erhalten, um sich auf die Kernkompetenzen und die damit zusammenhängenden Prozesse zu konzentrieren. Für Max Schulze vom durchführenden Marktforschungsinstitut techconsult wird sich diese Tendenz noch verstärken. „Die Nachfrage nach Security-Lösungen aus der Cloud ist ein deutliches Signal für die positive Entwicklung des Cloud-Einsatzgrades. Der Mittelstand wird zunehmend erkennen, dass Cloud-Anbieter gerade bei sensiblen Themen wie IT-Sicherheit ein erhöhtes Know How vorweisen, wodurch die Anwenderunternehmen konstant ihre strukturell bedingten Defizite lösen können. Mittelständische Unternehmen sind denselben Sicherheitsherausforderungen ausgesetzt wie große Unternehmen, allerdings sind die Personaldecke sowie die für IT-Sicherheit zur Verfügung stehenden Ressourcen stark begrenzt. Zudem schwächt den Mittelstand das Management komplexer Security-Lösungen und das dafür benötigte Personal. Die Nachfrage dürfte angesichts dieser genannten Gründe sowie der steigenden Angebotsvielfalt und der zunehmenden Auflösung des Informationsdefizits im Bereich Cloud Computing weiter zunehmen.“

 cloud2

Cloud-User-Check

Auf Basis der aktuellen Ergebnisse stellen techconsult und HP ein Self-Check-System (www.it-cloud-index.de) zur Verfügung. Sowohl für erfahrene Cloud-Nutzer als auch Neulinge bietet das Online-Tool eine attraktive Möglichkeit, die eigene Cloud-Position mit der vergleichbarer Unternehmen ihrer Branche und Größenklasse zu benchmarken. Neben dem Cloud-Einsatzgrad gibt das webbasierte Tool Antworten auf Fragen nach der Cloud-Fitness und der Nutzenbewertung von Cloud-Computing. Die Teilnahme ist kostenlos und steht jedem mittelständischen Anwenderunternehmen zur Verfügung.