Cisco und Microsoft lösen altes Versprechen ein

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Cisco und Microsoft haben ein zwei Jahre altes Versprechen eingelöst und eine gemeinsame Strategie in Sachen Netzwerk-Zugangskontrolle festgelegt.

Während einer Sicherheitskonferenz in Boston präsentierten die beiden Unternehmen eine kompatible Architektur, mit der Nutzer sowohl Ciscos NAC (Network Admission Control) als auch Microsofts NAP (Network Access Protection) nutzen können. Beide Lösungen sollen Unternehmensnetzwerke schützen, indem der Sicherheitsstatus eines Geräts garantiert wird, bevor der Netzzugang gewährt wird.

Die beiden Konzerne veröffentlichten ein White Paper, das beschreibt, wie die beiden Systeme zusammen eingesetzt werden. Zudem wird die neue Architektur potentiellen Kunden vorgestellt. Die ersten Tests mit einer limitierten Beta-Version sollen noch im Laufe dieses Jahres stattfinden. Der offizielle Marktstart folgt dann nach Angaben der beiden Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2007.

Grund für das verstärkte Engagement sei die verstärkte Nachfrage der Anwender nach mehr Interoperabilität. “Wir geben unseren Anwendern die Chance herauszufinden, welche Komponenten eingesetzt werden”, sagte Bob Gleichauf, CTO der Security Technology bei Cisco. “Unser Job ist es, Integration und Interoperabilität anzubieten, so dass der Anwender selbst entscheiden kann, wie viel er möchte.”