Apple öffnet sein RAID-System für Windows und Linux

EnterpriseNetzwerke

Apple Computer hat das Storage-Geschäft für sich entdeckt und will jetzt mit aller Macht gleich mit drei RAID-Systemen bei Großkunden landen.

Apple Computer hat das Storage-Geschäft für sich entdeckt und will jetzt mit aller Macht gleich mit drei RAID-Systemen bei Großkunden landen. Das neue ‘Xserve RAID’-Speichersystem ist ab sofort im Fachhandel zu beziehen. Es fasst bis zu 3,5 TByte Speicher und schafft einen Datendurchsatz von bis zu 210 MBits/s. Zum ersten Mal unterstützt ein Apple-RAID-System (Redundant Array of Independent Disks) auch Windows- und Linux-Umgebungen.
Das Xserve RAID ist mit 14 ATA/100-Laufwerken ausgestattet und eigne sich wegen des Datendurchsatzes des RAID-Kontrollers von 210 MB/s auch für unkomprimiertes 10-Bit-HD-Videoediting. Apple bleibt also seinem angestammten Klientel aus Bildung, Grafik und Werbung auch im Servermarkt treu. Das System ist laut Herstellerangaben auch im Rahmen des ‘Microsoft Designed für Windows Logo Programm’ zertifiziert, und Apple habe alle Tests erfolgreich abgeschlossen, um Xserve RAID für Windows Server 2003 zu qualifizieren.

Das Apple RAID kann an jeden Xserve-Server oder Power-Mac über eine 2-Gbit-Fibre-PCI-Card angeschlossen werden. Die Preise liegen für 1 TByte bei rund 7000 Euro. 1,75 TByte kosten 8700 Euro und 3,5 TByte schlagen mit 12.800 Euro zu Buche.