IT-Sandmännchen bringt Träume auf Bestellung

Enterprise

‘Dream Workshop’ heißt die neueste Errungenschaft des japanischen Spielzeugherstellers Takara und soll – auf dem Nachttisch platziert – genau die Träume einfangen, die sich der Besitzer wünscht

‘Dream Workshop’ heißt die neueste Errungenschaft des japanischen Spielzeugherstellers Takara und soll – auf dem Nachttisch platziert – genau die Träume einfangen, die sich der Besitzer wünscht. Zuerst hilft das Gerät beim einschlafen, dann beim Träumen von Südseestrand, Lottomillionen oder der Liebsten. Ab August wird die Traummaschine für 136 Dollar in japanischen Läden stehen und soll dann vor allem schlaflose Manager in süße Träume lullen.
Bevor aber das elektronische Sandmännchen, das ungefähr so groß ist wie ein Anrufbeantworter, seine Arbeit tun kann, sind einige Vorbereitungen nötig. So soll der Besitzer an dem Gerät ein Foto anbringen, dass in seinen Träumen erscheinen soll, eine Musik auswählen – im Angebot ist alles von lustig bis nostalgisch, und einige Stichwörter auf Band sprechen, die ihn zum Beispiel an eine romantische Begegnung erinnern.

Anschließend hilft der Dream Workshop erst einmal dabei wegzuschlummern, verströmt dafür ein spezielles weißes Licht, Duft und spielt entspannende Musik. Einige Stunden später, in der traumreichsten Schlafphase, spielt das Gerät dann die aufgezeichneten Wörter ab. Anschließend weckt das Gerät den Schläfer mit etwas hellerem Licht und Musik sanft auf, so dass die süßen Träume nicht vergessen werden.

Takara-Sprecher Mayuko Hasumi ist überzeugt, eine Marktlücke entdeckt zu haben. “Es gibt heute viele Manager, sie nicht schlafen können, weil sie nicht abschalten können. Dieses Gerät kann ihnen dabei helfen, gut zu träumen.” Bei einem Probelauf war die Traummaschine nach Angaben einer japanischen Tageszeitung immerhin bei jeder fünften Testperson erfolgreich.