Schweden: 100,1 Prozent haben ein Handy

EnterpriseNetzwerke

In Schweden gibt es mehr Handykunden als Einwohner. Das meldete die Nachrichtenagentur AFP. So habe es Ende März in Schweden etwa 9,1 Millionen Mobilfunkverträge gegeben.

In Schweden gibt es mehr Handykunden als Einwohner. Das meldete die Nachrichtenagentur AFP. So habe es Ende März in Schweden etwa 9,1 Millionen Mobilfunkverträge gegeben. Das Land hat derzeit aber nur 8,9 Millionen Einwohner.
Grund für die Handy-Schwemme sei, dass viele Schweden zwei Telefone hätten, eins für private und eins für berufliche Zwecke. In Schweden liege die so genannte Penetrationsrate, die die Verbreitung von Mobiltelefonen ausdrücke, damit bei 100,1 Prozent und sei sogar höher als in Finnland. Dort haben nach Angaben des Marktforschungsunternehmens ‘Statistics Finnland’ 94 Prozent  der Haushalte ein Mobiltelefon.

Derweil haben die schwedischen UMTS-Betreiber die Regulierungsbehörde PTS aufgefordert, die Frist, bis zu der flächendeckende UMTS-Netze aufgebaut sein sollen, um drei Jahre bis zum 31. Dezember 2007 zu verlängern. TeliaSonera, Tele2, die Hutchison-Whampoa-Tochter ‘3’ und Vodafone verlangten außerdem, die Anzahl der Sendemasten zu verringern. UMTS sollte in Schweden eigentlich im Dezember 2003 starten. Der Netzaufbau hatte sich verzögert, weil sich die Netzbetreiber mit Kommunen und dem Militär um die Standorte der Antennen stritten.