IBM und RIM kommen sicher näher

EnterpriseNetzwerke

IBM und RIM (Research in Motion) haben die Zusammenarbeit in Sachen mobile Lösungen erweitert.

Neu ist, dass Unternehmen in IBM Lotus Domino entwickelte Lösungen jetzt auf RIMs BlackBerry Enterprise Solution laufen lassen können.

Die Neuerung gehe auf den Einsatz von Web-Services-Techniken zurück, sagte Sean Poulley, IBM Vice President Business Development, in US-Medien. IBM und RIM arbeiteten seit einigen Jahren zusammen. Bislang habe es zwischen IBM Lotus Notes und der BlackBerry Enterprise Solution eine Integration von E-Mail, Kalender und PIM (Personal Information Manager) gegeben. Jetzt könnten die Unternehmen jedoch auch “Millionen” Domino-Anwendungen via BlackBerry verfügbar machen.

RIM und IBM stellten einander ergänzende Lösungen her, hieß es von David Yach, RIM Senior Vice President Software. Teams beider Firmen sicherten ab, dass die Integration funktioniere. Als Einführungsangebot ist bei RIM für die Anwender von Lotus Domino und von Lotus Sametime eine kostenfreie 10-User-Version der ‘BlackBerry Enterprise Server Version 4.1’ erhältlich.

IBM arbeitet zudem an der Lieferung von in Lotus Domino integrierten SAP-Daten auf  BlackBerry-Geräte. Eine entsprechende Lösung liegt derzeit als Preview vor. Anwender können damit SAP-Inhalte via BlackBerry in einer Lotus-Notes-Umgebung betrachten.