Eigenheim mit roter Büroklammer gekauft

Enterprise

Niemand hielt es für möglich, doch jetzt hat ein Tauschwütiger tatsächlich durch den Einsatz einer roten Büroklammer ein Eigenheim erworben.

Der Mann ist Studienabbrecher wie Bill Gates und hat sein Glück gemacht wie dieser. Wenn auch im bescheidenerem Rahmen und mit etwas mehr Sensationslust. Und jetzt wurde der Einsatz eines Billig-Spielzeugs von Erfolg gekrönt und ein Märchen wurde wahr.

Vor etwa einem Jahr fing er bei einer Tauschbörse an, eine große, rote Büroklammer zu setzen und stellte seine Forderung: ein eigenes Haus für sich und seine Freundin. Das hat er am Mittwoch bekommen. Es ist ein Haus mit drei Schlafzimmern in der Kleinstadt Kipling im kanadischen Saskatchewan.

Der frisch gebackene Hausbesitzer hatte allerdings außer Tauschen nicht viel anderes getan, um zu seinem Glück zu kommen: eine rote Büroklammer gegen einen fischförmigen Stift, diesen gegen ein Kunstwerk ohne besonderen Wert, dieses gegen einen Stromgenerator mit kleinen Macken, diesen wiederum gegen eine Party-Packung Budweiser nebst Werbeschild und so weiter. Die letzten Gegenstände, Objekte und Gaben, für die er teilweise vor die Fernsehkameras ging, teilweise Tausende Kilometer fuhr, waren: ein Nachmittag mit Alice Cooper, dieser brachte eine Schüttel-Glaskugel ein, die die Band KISS zeigte.

Zuletzt vollbrachte die Stadt Kipling, die mit einer überalternden Bevölkerung,. Landflucht und Perspektivlosigkeit kämpft, eine wahre Verzweiflungstat. Die Stadtoberen witterten wirtschaftlichen Aufschwung, kauften ein Häuschen an und tauschten sich einen neuen Bewohner ein. Mit dem wollen sie jetzt Kasse machen. Ein Rote-Büroklammer-Schild soll vom Highway aus die Richtung zu dem Glücksritter weisen und Touristen anlocken. Denen wird Kyle MacDonald dann von seiner Odyssee erzählen.