Der Laptop kommt aus China

CloudEnterpriseServer

86 Prozent der Laptops weltweit werden von den Genossen in der Volksrepublik zusammengeschraubt.

Das berichten die Marktbeobachter von iSuppli. Diese Zahl soll in den kommenden Jahren noch weiter steigen. Bis 2008 sollen sogar über 90 Prozent der Laptops aus China stammen, prognostiziert iSuppli.

Nicht nur der Anteil der chinesischen Produktion wird steigen, auch insgesamt zeigt die Zahl der hergestellten Laptops nach oben. 141,4 Millionen Laptops sollen es 2010 sein. 2005 wurden in China 51,13 Millionen tragbare Rechner hergestellt. In vier Jahren, so die Prognose, werden aus China 127,26 Millionen Laptops kommen.

“Die gegenseitige Abhängigkeit von China und den Vereinigten Staaten wächst immer mehr”, erklärte Jeffrey Wu, Analyst bei iSuppli. Amerikanische Hersteller würden sich immer mehr auf die billige chinesische Produktion verlassen, um den Kunden günstige Preise bieten zu können. “In Zukunft werden diese Bindungen noch enger werden”, glaubt Wu.

“Dell und HP sind nicht mehr wirklich an der Herstellung interessiert. Die Wintel-Plattform ist bereits Standard”, so Wu weiter. Daher sei es für diese Unternehmen sinnvoll an günstigere Produktionsstandorte auszulagern. Es existiere inzwischen kaum mehr ein PC, der nicht Komponenten enthält, die aus China stammen. Diese wirtschaftlichen Beziehungen, so Wu, überwögen dann auch Befürchtungen von US-Behörden, durch die kommunistische Fertigung ausspioniert zu werden.