Microsofts OneCare-Paket ist ein Renner

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

In Elektronikmärkten und Computerläden in den USA findet Microsofts Security-Suite reißenden Absatz.

Nach einer Schätzung des Marktforschers NPD Group, der den Absatz von Gütern im Einzelhandel beobachtet, hat OneCare aus dem Stand einen Marktanteil von 15,4 erobert. Das Nachsehen haben die etablierten Security-Hersteller: Symantec verlor einen Anteil von 10,1 Prozentpunkten, McAfee 3,3 und Trend Micro 1,3 Prozent. Symantec bleibt noch ein Marktanteil von rund 60 Prozent, Trend Micro 8,9 und McAfee 7,1.

Die Zahlen beziehen sich allerdings nur auf den Bereich Retail, der Fachhandel und Online-Verkäufe sind darin nicht berücksichtigt, ebenso wenig der Absatz über PC-Hersteller. Als einen der Gründe für den Erfolg führt die NPD Group die aggressive Preisgestaltung an. Obwohl der Listenpreis für OneCare bei knapp 50 Dollar liegt, errechneten die Marktforscher einen Durchschnittspreis von etwa 30 Dollar im Einzelhandel. Bei Amazon.com gibt es die Suite sogar für läppische 19,99 Dollar.

Unterdessen suchen Symantec und Co ihr Heil an alternativen Vertriebskanälen. Der neueste Einfall sind OEM-Deals mit Banken, die Sicherheitssoftware über deren Websites anbieten sollen. Ein entsprechendes Abkommen hat Symantec mit Morgan Stanley geschlossen und F-Secure mit Barclays.