Seagate lieferte Festplatten mit Virus aus

EnterpriseNetzwerke

Die Festplatte ‘Maxtor Basics Personal Storage 3200’ wurde mit Viren ausgeliefert.

Wie Seagate, der Hersteller der Festplatte, inzwischen bestätigte, hatten die Festplatten einen Wurm an Bord, der sich speziell gegen Online-Gamer richtet.

Nutzer, die online spielen, werden gewarnt: Sollten sie in jüngster Zeit eine solche Festplatte erworben haben und ihren Rechner für Spiele verwenden, greift der Virus an. Er sucht nach Passwörtern für solche Spiele und leitet sie an einen Server, dessen Standort in China lokalisiert werden konnte, hieß es. Sie sollten ihre neue Festplatte dringend von Viren reinigen und erst wieder benutzen, wenn sie sicher sind, dass sie wieder sauber ist.

Der Virus heißt, einer Seagate-Warnung zufolge, Virus.win32.AutoRun.ah. Er soll auf den Modellen sitzen, die seit August 2007 bis heute ausgeliefert wurden. Seagate teilte mit, dass der Security-Softwarehersteller Kaspersky die Festplattenfirma davon in Kenntnis gesetzt hatte.

Erste Probleme sollen in den Niederlanden und Taipeh aufgetaucht sein. Ob diese allerdings mit dem Virus zusammenhängen, ließ sich bislang nicht feststellen.