Dem Geheimnis des Universums auf der Spur

CloudEnterpriseManagementServer

Schon in den nächsten Wochen wird der bislang leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger den Betrieb aufnehmen: Der Large Hadron Collider bewegt unvorstellbar kleine Protonen. Wir haben Bilder des milliardenteuren Versuchslabors.

27 Kilometer lang ist der Ringtunnel, den die Forscher in der Nähe von Genf in die Erde gegraben haben. Mehr als 10 Jahre waren Forscher und Ingenieure des europäischen Forschungslabors Cern damit beschäftigt.

Wozu aber soll die gigantische Apparatur eigentlich dienen? Sie wird Protonen – die winzigen Bauteile, aus denen unser Universum aufgebaut ist – gehörig auf Touren bringen. Genauer gesagt auf 99,999991 Prozent der Lichtgeschwindigkeit. Also mächtig schnell. Da die Masse der Protonen mit der Beschleunigung immer mehr ansteigt, ist eben ein derart gigantomaner ‘Motor’ nötig.

Wenn die Protonen dann eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht haben, lassen die Forscher die Teilchen wie bei einem Autounfall ineinander krachen. Dabei entsteht so etwas wie ein Mini-Urknall – und den beobachten die Forscher, um damit neue Erkenntnisse über den Aufbau unseres Universums herauslesen zu können.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen