US-Archiv: Festplatte mit geheimen Daten verschwunden

EnterpriseNetzwerkeSicherheit

Aus dem US-amerikanischen Nationalarchiv ist eine große Menge an vertraulichen Daten aus der Regierungszeit des früheren Präsidenten Bill Clinton entwendet worden.

Bei den geheimen Daten handelt es sich unter anderem um Sozialversicherungsnummern, Adressen sowie interne Vorschriften des Geheimdienstes und des Weißen Hauses, erklärte die Archivsprecherin Susan Cooper am Dienstag in Washington. Außerdem gehören auch noch Protokolle von Veranstaltungen zum Diebesgut. Die kompletten Daten waren auf einer ein Terabyte großen Festplatte gespeichert, welche sich nun in Luft aufgelöst hat.

Nach Angaben der Sprecherin sind unter den betroffenen Personen auch die drei Töchter des früheren Vizepräsidenten und Friendensnobelpreisträger Al Gore. Von ihnen waren die Sozialversicherungsnummern auf der Festplatte gespeichert. Auch Bill Clinton wurde informiert; es war aber zunächst nicht bekannt, ob auch persönliche Daten des Ex-Präsidenten betroffen waren.

“Die Festplatte enthält eine bisher nicht bekannte Menge an personenbezogenen Daten von Mitarbeitern und Besuchern des Weißen Hauses”, hieß es in einer Erklärung Coopers. Das Speichermedium sei zwischen Oktober und März aus einem Archivgebäude im Washingtoner Vorort College Park verschwunden. Das FBI leitete jetzt die Ermittlungen ein.