Mit BI gegen Co2-Ausstoß

Business IntelligenceData & StorageE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Das Carbon Disclosure Project (CDP) sammelt Daten über den Kohlendioxydausstoß von Unternehmen und will diese vergleichbar und öffentlich zugänglich zu machen. Natürlich mit dem Ziel, Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen einen Anreiz zu geben, ihren ‘Carbon Footprint’ eine Schuhnummer kleiner zu machen.

An den Projekt beteiligen sich 409 Konzerne. Das sind 82 Prozent der weltweit größten 500 Unternehmen. Da der Ausstoß von Klimagasen inzwischen zu relevanten Informationen für Investoren gehört, beteiligen sich auch 475 institutionelle Anleger an dem Projekt.

Nun engagieren sich Microsoft, Accenture und SAP für das Projekt und entwickeln derzeit ein Reporting-, Benchmarking und Analyse-System für CDP, über das noch exaktere Daten und Erhebungen möglich sein werden. So können Unternehmen und Investoren noch besser den Fortschritt der Co2-Reduzierung im eigenen aber auch in anderen Unternehmen verfolgen.

Das neue CDP-System wird aus einem OnDemand- BusinessObjects Business Intelligence-Modul bestehen. Mit wenigen Mausklicks werden so die Informationen über die Unternehmen transparent auf einem Dashboard dargestellt.

Ab 2010 berichten die Unternehmen an CDP über das neue Datensystem und in den folgenden fünf Jahren wird die Plattform weiterentwickelt. Unternehmen, Organisationen, Investoren und auch Regierungen sollen gleichermaßen von dem neuen System profitieren. Unternehmen können sich so besser auf künftige Gesetze und Regularien vorbereiten. Durch die Standardisierung vereinfache das System das Reporting für die Unternehmen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen