CIOs sollten vom Wetterbericht lernen

Business IntelligenceData & StorageManagement

CIOs sollten aufhören, sich auf Spreadsheets voller Schätzungen und auf Intuition zu verlassen, schreibt der britische Fachautor Mark Kobayashi-Hillary in einem Beitrag für silicon.com. Stattdessen sollten sie die Unternehmensdaten so analysieren, wie dies bereits für die Erstellung von Wetterberichten geschieht.

Wenn man den Wetterbericht höre oder lese, mache man sich in der Regel wenig Gedanken darum, wie viel Rechenleistung und wie viele Datenabfragen notwendig seien, bevor der Bericht zu Stande kommt, so Kobayashi-Hillary.

Mark Kobayashi-Hillary
Mark Kobayashi-Hillary
Foto: markhillary.com

Mittlerweile seien die Techniken für die Analyse großer Datenmengen weit fortgeschritten. IBM nutze diese Prognose-Technologien, um in Zusammenarbeit mit dem Beacon Institute die Wasserqualität des Hudson zu untersuchen. Dabei habe sich herausgestellt: 98 Prozent der Änderungen der Wasserqualität geschahen in nur 2 Prozent der Zeit.

Dies sei ein Beispiel für das Pareto-Prinzip, so Kobayashi-Hillary. Um zu wissen, wann die entscheidenden zwei Prozent auftreten, müsse man die Daten jedoch zu 100 Prozent auswerten. [Das Pareto-Prinzip ist auch als die 80-20-Regel bekannt. Es besagt zum Beispiel, dass ein Unternehmen 80 Prozent des Umsatzes mit 20 Prozent der Kunden erzielt.]

Anstelle von Schätzungen und Intuition müssten auch Unternehmen auf die Auswertung großer Datensammlungen setzen, schreibt der Fachautor. Data Warehousing und Business Intelligence seien dabei nur der erste Schritt. Führungskräfte fragten immer mehr nach Daten, die ihnen Fakten-basierte Entscheidungen ermöglichen. “Und es ist die Aufgabe der IT-Abteilung oder IT-Dienstleisters herauszufinden, wo diese Informationen existieren.”