High-Speed-Datentechnologie aus Hannover

EnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteSoftware-Hersteller

Das Hannoveraner Start-up Tixel entwickelt Lösungen für den schnellen und sicheren Transport großer Datenmengen über IP-Weitverkehrsnetze (WAN). Das Unternehmen ist ein Spin-Off des Elektronikkonzerns Thomson, der seit Januar 2010 unter dem Namen Technicolor firmiert.

Herkömmliche Wege der Datenübertragung, zum Beispiel über FTP, seien störanfällig und verhältnismäßig langsam, hieß es von dem Start-up. Die auf dem patentierten ‘Reliable WAN Transfer Protocol’ (RWTP) basierende Tixel-Technologie ermögliche dagegen eine effiziente Nutzung der Bandbreiten von 1 und 10 GBit/s-Ethernet Netzwerken über große Distanzen – und erreiche dabei Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 4 GBit/s.

“Interessant ist unsere Technologie besonders für Unternehmen und Institutionen, die große Datenmengen transportieren – etwa die Filmindustrie, die digitale Rohdaten vom Drehort ins Filmstudio überträgt”, sagte Tixel-Geschäftsführer Dr. Eduard Siemens. Das US-Filmstudio Dreamworks nutze die Technologie schon länger. Auch bei Konzernen, Internet-Dienstleistern sowie im Cloud-Computing– und Data-Center-Umfeld ermögliche die neue Datenübertragungstechnik beschleunigte Arbeitsprozesse.

Vom hannover innovations fonds (hif) und vom High-Tech Gründerfonds (HTGF) hat Tixel jetzt 700.000 Euro Beteiligungskapital erhalten. “Da die weltweiten Datenmengen und damit auch deren Transport im Zeitalter des Cloud Computing stark zunehmen werden, ist das Investment eine strategische Investition”, sagte Andreas Quauke, Senior Investment Manager der High-Tech Gründerfonds Management GmbH.

Tixel will sich vorerst darauf konzentrieren, das Partnernetzwerk und die Vermarktung im Geschäftskundengeschäft auszubauen. Zudem werden die finanziellen Mittel genutzt, um die technische Infrastruktur in Hannover zu optimieren und Personal einzustellen.