Pentaho Business Analytics 4.5 wagt sich an Big Data

EnterpriseSoftware

Die neue Version der quelloffenen BI-Lösung integriert auch Hadoop oder NoSQL-Datenbanken und bietet Schnittstellen zu anderen Visualisierungslösungen.

Die neue Version zeichnet sich laut Pentaho durch neue Visualsierungs-Möglichkeiten wie Geo-Mapping, Heat-Maps, Streu-/Blasendiagramme aus und bietet auch neue Möglichkeiten beim Filtern der Daten wie etwa Lasso-Filtering oder Zoom.

Mit einem interaktiveren Reporting sollen jetzt auch weniger versierte Nutzer besser mit dem Tool umgehen können. Außerdem meldet Pentaho ein verbessertes In-Memory-Caching.

Pentahos neues Bubble-Chart
Pentahos neues Bubble-Chart

Als wichtige Neuerung nennt der Hersteller Daten-Integrations-Funktionen rund um Big-Data-Umgebungen mit Hadoop und NoSQL-Datenbanken, darunter “die automatische Unterstützung dezentralisierter Hadoop-Caches oder die Unterstützung von MongoDB und Apache Cassandra“.

Über eine neue Schnittstelle lassen sich auch externe Visualisierungskomponenten einbinden. Damit können Software- und SaaS-Anbieter eigene Visualisierungen in das Pentaho-Tool einbauen. Reports lassen sich über eine anpassbare Daten-Quellen-Logic und einstellbare Paramater in der Darstellung anpassen.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.

[mit Material von Manfred Kohlen, ITespresso http://www.itespresso.de/2012/04/25/open-source-software-pentaho-business-analytics-4-5-fertig/pentaho-bigdata-integration/ ]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen