IBM kauft den angeblich schnellsten Speicher der Welt

CloudData & StorageEnterpriseServerStorage

Mit dem Zukauf von Texas Memory Systems stärkt IBM das Storage-Portfolio mit einem Spezialisten für Flash Storage.

IBM übernimmt den mittelständischen Hardware-Hersteller Texas Memory Systems (TMS) für einen unbekannten Preis. TMS war bisher in Privatbesitz. Das Unternehmen konzentriert sich auf High-Performance-Speichersysteme auf Basis von Flash. Das Firmenmotto lautet “die schnellste Storage der Welt”.

Rackmount-Storage-System TMS RamSan

Die Solid-State-Medien integriert es in Lösungen für die Rackmontage. Auch Schnittstellenkarten für Glasfaser und Infiniband sind im Angebot. In einigen Bereichen konkurriert TMS etwa mit Fusion-io.

Eine weitere Besonderheit im Sortiment ist eine Reihe von PCI-Express-Karten, die Digital Signal Processing (DSP) beschleunigen. Ihr Ziel ist es laut TMS, gewöhnliche Workstations und Server in Supercomputer zu verwandeln.

IBM will der Flash-Speichertechnik mit seinem Vertrieb nun zum Durchbruch in Rechenzentren verhelfen. Es kündigt an, vor allem die Speichersystem-Reihe RamSan und die PCIe-Karten weiterzuführen. Die Flash-Konzepte von TMS will es zusätzlich auch in eigene Hardware-Angebote wie Smarter Storage und PureSystems integrieren.

TMS sitzt im texanischen Houston, wie der Name andeutet. Es handelt sich nicht etwa um ein Start-up, sondern um ein 1978 gegründetes kleines Unternehmen mit heute rund 100 Mitarbeitern. Bis Jahresende soll es in IBM aufgehen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen