ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Einen neuen Prozessor spendiert Apple einigen Modellen der Reihe MacBook Pro mit Retina-Display. Auch die Preisschraube dreht Apple bei einigen Modellen deutlich nach unten.

Auch die 13-Zoll-Version des MacBook Air ist künftig günstiger zu haben. Das kleinste MacBook Pro mit 13-Zoll-Retina-Display und 128 GByte SSD-Speicher kostet jetzt 1499 statt bisher 1749 Euro. Die bisher für 2049 Euro erhältliche Standard-Variante mit 256-GByte-SSD, gibt es ab sofort für 1699 Euro – inklusive eines von 2,5 auf 2,6 GHz beschleunigten Core-i5-Prozessors von Intel.

Apples MacBook Pro Retina bekommt einen neuen Prozessor und teilweise deutlich günstigere Preise. Quelle: Apple

Apples MacBook Pro Retina bekommt einen neuen Prozessor und teilweise deutlich günstigere Preise. Quelle: Apple

Auch die 15-Zoll-Modelle kommen mit neuen CPUs: Das günstigere mit 8 GByte Arbeits- und 256 GByte Flash-Speicher bietet jetzt einen Core i7 mit 2,4 statt 2,3 GHz Takt. Der Preis fällt gleichzeitig von 2279 auf 2199 Euro. Auch der Core-i7-Prozessor der leistungsfähigeren Version mit 512-GByte-SSD läuft nun 100 MHz schneller, nämlich mit 2,7 statt 2,6 GHz. Außerdem hat Apple den Arbeitsspeicher von 8 auf 16 GByte verdoppelt und den Preis von 2899 auf 2799 Euro gesenkt.

Für das Topmodell des 13 Zoll großen MacBook Air, das Apple bisher noch nicht mit einem Retina-Display ausgestattet hat, zahlen Kunden ab sofort nur noch 1399 statt 1549 Euro. Dafür erhalten sie eine 1,8-GHz-CPU des Typs Core i5, 4 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher. Das Basismodell mit 128-GByte-SSD kostet weiterhin 1199 Euro.

Seinen Online-Shop hat Apple bereits aktualisiert. Wer in den letzten Tagen noch ein MacBook Pro oder MacBook Air mit den alten Spezifikationen und zum höheren Preis gekauft hat, kann von seinem 14-tägigen Rückgaberecht Gebrauch machen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Neu und günstiger: MacBook Pro Retina

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>