Google veröffentlicht Open-Source-Sicherheitstool

EnterpriseOpen SourceSicherheitSoftware

Mit der Offenlegung eines Sicherheitstools will man bei Google unsichere Netzwerk- und HTTPS-Konfigurationen verhindern. Google habe dieses Tool zunächst für die eingene Arbeit eingesetzt, jetzt stellt das Unternehmen dieses Tool der Öffentlichkeit zur Verfügung.

heartbleed-206x250Mit der Veröffentlichung des quelloffenen Sicherheitstools Nogotofail will Google ein Werkzeug gegen Sicherheitslecks in Netzwerkverbindungen bereit stellen. Nogotofail testet Netzwerksicherheit und verhindere laut Google zudem, dass die Verschlüsselung von HTTPS-Verbindungen durch häufige Konfigurationsfehler oder bekannte Schwachstellen untergraben wird. Der Name spielt auf das Leck Goto fail an, das dieses Jahres in Mac- und iOS-Systemen auftrat.

Die Veröffentlichung folgt der kürzlichen Entdeckung kritischer Schwachstellen in den TLS/SSL-Protokollen wie dem Heartbleed-Bug in OpenSSL oder den Poodle-Bug. Google-Entwickler entdeckten diese gefährliche Sicherheitslücke in dem 15 Jahre alten Verschlüsselungsprotokoll SSL 3.0. Sie ermöglichte es Angreifern, Informationen zu entschlüsseln, die über eine damit gesicherte Verbindung transportiert wurden.

Nogotofail kann auf einem Router, einem Linux-Rechner oder einem VPN-Server eingesetzt werden. Es ist unter Android, iOS, Linux, Windows, Chrome OS oder OS X funktionsfähig – und damit praktisch auf jedem Gerät, das zur Herstellung einer Internetverbindung genutzt wird.

“Wir haben dieses Tool selbst für einige Zeit genutzt und mit den Entwicklern zusammengearbeitet, um die Sicherheit ihrer Apps zu verbessern”, schreibt in einem Blog Chad Brubaker, der bei Google an der Android-Sicherheit arbeitet. “Aber wir wollen, dass TLS/SSL so schnell wie möglich weitere Verbreitung findet.” Um andere zum Austesten ihrer Anwendungen anzuregen, wurde der Nogotofail-Code auf GitHub als Open-Source-Projekt freigegeben.

Die Veröffentlichung folgt außerdem Googles verstärktem Drängen der Softwareentwickler, jede Kommunikation mit SSL (Secure Sockets Layer) zu verschlüsseln und nicht nur ganz offensichtlich gefährdete Verbindungen wie etwa beim Onlinebanking. “Google engagiert sich dafür, TLS/SSL in allen Anwendungen und Diensten vermehrt zu nutzen”, schreibt Brubaker weiter. Aber ‘HTTPS everywhere’ ist nicht genug – es muss auch korrekt eingesetzt werden. Die meisten Plattformen und Geräte haben sichere Standardeinstellungen, aber einige Anwendungen und Bibliotheken setzen sich über sie hinweg und verspielen die Sicherheit. In einigen Fällen haben wir auch erlebt, dass Plattformen sich Fehler erlauben. Während Anwendungen komplexer werden, sich mit mehr Services verbinden und mehr Bibliotheken von Drittanbietern nutzen, können sich solche Fehler leichter einschleichen.”

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen