Panda Security: Signatur-Update legt Windows-Rechner lahm

SicherheitSicherheitsmanagement

Weil die Sicherheitssoftware wichtige Dateien in die Quarantäne verschob, konnten sich einige Nutzer nicht mehr bei Windows anmelden. Panda Security hat bereits ein fehlerbereinigtes Update bereitgestellt. Es kann aber immer noch zu Problemen kommen.

Nutzer der Sicherheitslösung Panda Security konnten sich nach einem fehlerhaften Signatur-Update nicht mehr bei Windows anmelden. Mittlerweile hat der Anbieter die Aktualisierung durch eine fehlebereinigte ersetzt. Dennoch könne es weiterhin zu Problemen kommen.

Als Vorsichtsmaßnahme riet Panda Security im Support-Forum, Rechner mit der Sicherheitslösung, nicht neu zu starten. Der Fehler tritt bei den Lösungen Panda Cloud Office Protection, Panda Cloud Office Protection Advanced, Panda Antivirus Pro 2015, Panda Internet Security 2015 sowie Panda Global Protection 2015 und Panda Gold Protection auf.

Nach dem Update stufte die Sicherheitssoftware legitime und wichtige Dateien und Programme als schädlich ein. Diese verschob es anschließend in die Quarantäne. Angeblich betraf es auch Systemdateien und Anwendungen wie Firefox.

Panda Security Logo (Bild: Panda Security)Der Hersteller erklärt auf der Support-Seite, wie Nutzer, deren Rechner zunächst normal startet, sicherstellen können, dass sie nicht doch betroffen sind. Darüber hinaus gibt Panda Security Tipps, wie Kunden, die sich nicht mehr bei Windows anmelden können, das Problem beheben können. Dafür benötigen sie in beiden Fällen Administratorrechte und müssen einige Eingaben in der Kommandozeile tätigen. Außerdem muss die Möglichkeit bestehen, die Datei ps-recovery.exe herunterzuladen.

Mögliche Fehlerbeseitigung

Wessen Computer normal startet, sollte zunächst die Kommandozeile (cmd) von Windows als Administrator starten und anschließend nacheinander die Befehlsketten sc stop psinprot, sc stop psinaflt und sc stop nanoservicemain, die jeweils mit Enter bestätigt werden müssen. Dann ist die Datei ps-recovery.exe als Administrator auszuführen und nach einem Neustart zu prüfen, ob das Problem weiterhin besteht.

Wessen Computer nicht normal startet, sollte ihn im abgesicherten Modus hochfahren. Anschließend sind dieselben Schritte durchzuführen wie zuvor beschrieben.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen