M2M

Intel (Bild: Intel)

Intel startet IoT-Plattform für den Einzelhandel

Eine Cloud-Plattform und eine Gateway auf Basis von Core-i7-Prozessoren soll Retail-Unternehmen den Einstieg in die Welt des IoT erleichtern. Damit geht der Chip-Hersteller zum ersten speziell mit einem IoT-Angebot auf eine einzelne Branche zu.

Projekt_management_shutter

Verkehrte Welt!

IBM war schon einmal bei Fertigungsunternehmen gesetzt. Dann folgten verschiedene strategische Neuausrichtungen und 2017, so findet silicon.de-Blogger Heinz Paul Bonn, beißt sich da die Katze wieder in den Schwanz.

Smart City und Industrie 4.0. (Bild: Shutterstock)

Fokus Smart Cities: EMCs IoT-Vermächtnis an Dell

Bei EMC, das nach dem Aufkauf in das Unternehmen Dell EMC eingegangen ist, sind in Zukunft sicher auch hinsichtlich IoT Änderungen zu erwarten. Vorerst hat sich das Unternehmen auf kunden- und anwendungsspezifische IoT-Realisierungen fokussiert, allerdings mit der Aussicht, auf andere Felder zu expandieren.

Von der Einführung von Bluetooth 5 verspricht sich die Bluetooth SIG einen Schub im Bereich Internet der Dinge (Grafik: Bluetooth SIG).

Bluetooth 5 soll IoT-Geräte drahtlos vernetzen

Neu sind Verbesserungen der Interoperabilität, Verdoppelung der maximalen Dateiübertragungsrate und vor allem eine viermal höhere Reichweite. Damit soll sich dann zum Beispiel ein Netz aus Bluetooth-Verbindungen über ein ganzes Gebäude einrichten lassen.

Köhlbrandhochbrücke im Hamburger Hafen (Bild: Hamburg Port Authority)

IoT-Projekte: Hamburger Hafen misst Luftqualität

Die Hamburg Port Authority arbeitet dabei mit dem von Cisco unterstützten IoT-Spezialisten Kii und AQMesh, einem Hersteller von Luftqualitätsmessgeräten, zusammen. Ziel ist es, mittels Sensoren den Ausstoß von Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Feinstaub an mehreren Stellen aufzuzeichnen.

Große Entfernungen und abgelegene Siedlungen - wie hier in Spitzbergen - sind ein guten Argument für IoT-Projekte. Dazu kommt in Norwegen aber der feste politische Vorsatz, die Technologie als Hebel für den ökonomischen Wandel einzusetzen (Bild: Shutterstock)

Norwegen auf dem Weg zum IoT-Musterland

Norwegen will weg von Öl und Gas. Seit klar ist, dass der Rohstoff nicht nur zur Neige geht, sondern auch das Klima ruiniert, macht sich das Land auf zu einer konzertierten Anstrengung, neue ökonomische Nischen zu besetzen. IoT-Technologien spielen dabei eine wichtige Rolle.

HPE (Bild: HPE)

HPE baut IoT-Portfolio aus

Mit dem den Aruba ClearPass Universal Profiler sowie der Switch-Serie Aruba 2540 sollen sich IoT-Geräte schnell und einfach Lösungen identifizieren und inventarisieren, sobald sie ans Netzwerk angeschlossen werden. Außerdem ergänzt HPE seine Universal IoT Platform und ebnet mit HPE MVNE den Weg für spezielle IoT-Netzwerke als Dienstleistung.

IoT (Bild: Shutterstock)

Kaum Unternehmen mit umfassender IoT-Strategie

Vor allem in der Logistik- und Fertigungsbranche werden Projekte rund um das Internet der Dinge vorangetrieben. Der produktive Einsatz von IoT-Technologien ist derzeit aber noch sehr gering, wie eine aktuelle Untersuchung der Universität Potsdam zeigt.

(Bild: Shutterstock/everything possible)

Fraunhofer implementiert offene IoT-API

Der OGC-Standard ‘Sensor Things API’ wurde jetzt vom Fraunhofer IOSB als Open Source implementiert. Damit steht einer der wichtigsten IoT-Standards als quelloffene Technologie zur Verfügung.

Philips Hue (Bild: Philips)

Philips schließt Sicherheitslücke in seinen intelligenten Lampen

Zuvor war es Forschern des Weizmann Institute of Science und der Dalhousie University in Halifax gelungen, unbefugt auf die Lampen zuzugreifen. Sie installierten dazu auf einer von ihnen manipulierte Firmware. Eine dabei eingeschleuste Malware sorgt dann dafür, dass alle dem Funkstandard Zigbee verbundenen Lampen infiziert werden.