Windows 10 1803: Kumulatives Update KB4340917 behebt zahlreiche Fehler

BetriebssystemWorkspace

Auch für für Windows 10 Version 1709 Fall Creators Update steht mit KB4338817 ebenfalls eine Aktualisierung zur Verfügung. Beide Updates bringen keine neuen Funktionen.

Microsoft hat für Windows 10 1803 April-2018-Update das kumulative Update KB4340917 veröffentlicht. Es hebt die Buildnummer von 17134.167 auf 17134.191. Mit KB4338817 steht für Windows 10 Version 1709 Fall Creators Update ebenfalls eine Aktualisierung zur Verfügung. Beide Updates bringen keine neuen Funktionen, sondern beheben zahlreiche Fehler.

Windows 1803 KB4340917 schließt zahlreiche Fehler (Screenshot: ZDNet.de)

KB4340917 enthält einen Fix für Geräte innerhalb von Active Directory oder Hybrid AADJ++ Domains, die sich nach der Installation von Provisioning Package Updates (PPKG) “unerwartet von Microsoft Intune oder anderen Mobile Device Management (MDM)-Diensten abmelden”. Und für Entwickler behebt es ein Problem mit der Universal CRT Ctype-Familie Windows 10 SDK und Tools. Microsoft arbeitet seit Mai an einer Lösung für das Problem. Außerdem wurde auch ein Problem mit der Registrierung im’Push to Install’-Dienst behoben.

Vor diesem Update verursachte die Version 1803 An- und Abmeldeverzögerungen bei der Verwendung von Roaming-Benutzerprofilen. Dieses Update “behebt ein Problem mit Roaming User Profiles, bei dem die Ordner AppData\Local und AppData\Locallow beim An- und Abmelden des Benutzers falsch synchronisiert sind”. Es gibt auch einen Fix für Peripheriegeräte, die Quality of Service-Parameter für Bluetooth-Verbindungen verwenden.

Einige Benutzer, die in Organisationen mit niedrigen Sperrschwellen arbeiten, wurden möglicherweise durch eine vorzeitige Sperrung verwirrt, wenn sie versehentlich ein ungültiges Passwort verwendet haben. Dieser Fehler tauchte auf, wenn Wireless Protected Extensible Authentication Protocol (PEAP)-Umgebung mit aktiviertem Single Sign On (SSO) verwendet wurde. Es gab auch ein Speicherleck-Problem, das durch die Begrenzung der DNS-Antwortrate verursacht wurde, wenn der LogOnly-Modus aktiviert war. Der Fehler äußerte sich durch die Anzeige eines schwarzen Bildschirms, wenn ein App-Fenster auf einem zweiten Monitor maximiert wird, während der Benutzer in einer RemoteApp-Sitzung war.

Seit dem letzten Sicherheitsupdate existiert außerdem ein Fehler, den Microsoft erst mit einem zukünftigen Update beheben will. “Anwendungen, die auf .NET Framework zur Initialisierung einer COM-Komponente angewiesen sind und mit eingeschränkten Berechtigungen ausgeführt werden, können nach der Installation der Sicherheits- und Qualitäts-Rollup-Updates für .NET Framework im Juli 2018 möglicherweise nicht korrekt gestartet oder ausgeführt werden”, so Microsoft in einem Support-Hinweis.

KB4338817 für Windows 10 1709

Das Update KB4338817 für Windows 1709 Fall Creators Udpate erhöht die Buildnummer auf 16299.579 und behebt das gleiche MDM-Problem wie KB4340917 für Windows 10 1803. Außerdem enthält es Korrekturen für Microsoft Edge DevTools. Außerdem soll mit der Aktualisierung der Fehler nicht mehr auftreten, der nach der Installation von Windows-Updates zu der Anzeige eines schwarzen Bildschirms führte. Die Aktualisierung behebt außerdem das gleiche PEAP-Problem das auch unter Windows 10 1803 autrat. Zudem enthält es eine Reihe von Korrekturen für PDF-Dateien in Edge, Microsoft Foundation Class-Anwendungen, Group Policy Object (GPO)-Fixes, Web Account Manager-Authentifizierungsproblem und SSO-Fehler.

Es gibt drei bekannte Probleme in diesem Update, darunter zwei, die zu Fehlerbeschreibungen auf Englisch führen, obwohl eine andere Sprache eingestellt ist. Außerdem gibt es ein Problem mit .NET Framework, das auch mit Windows 10 1803 autritt (s.o.).

Die Updates sollten die betroffenen PCs über den in Windows integrierten Update-Service erreichen. Alternativ ist auch eine manuelle Installation möglich ( Download KB4340917 für 1803; Download KB4338817 für 1709).

Ausgewähltes Whitepaper

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.