Novell gibt grünes Licht für Red-Hat-Anwendungen

EnterpriseOpen SourceSoftware

Novell hat ein Tool, mit dem Entwickler testen können, ob ihre Anwendungen auch mit den neuesten Suse-Versionen laufen, jetzt auf Red Hat ausgeweitet.

Der OpenSuse Build Service arbeitet bereits auch mit zwei anderen Linux-Distributionen. Diese sind Debian und Ubuntu. Jetzt kommt noch Support für das Red Hat Enterprise Linux und den 1:1-Clone CentOS hinzu, wie das Unternehmen mitteilte.

Der Vorteil dieses Dienstes für Entwickler ist, dass sie jetzt nicht mehr verschiedene Rechner oder Compiler-Farmen brauchen, um Software für unterschiedliche Hardware-Architekturen oder Distributionen zu entwickeln.

“Indem wir das Erstellen von Packages für CentOS und Red Hat Enterprise Linux unterstüzen, macht es der Open Suse Build Service einfacher für verschiedene Linux-Distributionen zu entwickeln, und so können sich innovative Ideen schnell in der Open-Source-Community verbreiten”, erklärte Michael Löffler, Produktmanager für OpenSuse bei Novell.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen