Windows zu teuer – Acer will Linux auf dem Laptop

BetriebssystemCloudEnterpriseManagementMobileOpen SourceProjekteServerSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Acer will nicht nur auf seinem EeePC-Rivalen Linux, sondern auch auf anderen Laptops des taiwanischen Herstellers. Dabei ist wohl weniger Windows das Problem, als vielmehr das Unternehmen, das dahinter steht.

Gianpiero Morbello, Acers Vice President für Marketing, erklärte in einem Interview mit dem Branchendienst VNUNet.com, dass Acer sich weiter in Richtung Linux bewegen wolle. Dabei sei der Acer ‘Aspire One’, der EeePC-Klon des Herstellers erst der erste Schritt. Den One werde es darüber hinaus auch mit Windows geben.

“Wir haben jetzt Kurs auf Linux genommen und zwar wegen Microsoft “, erklärte Morbello. “Microsoft hat viel Macht und es wird sicherlich nicht einfach, aber wir werden hart daran arbeiten, den Linux-Markt weiter zu entwickeln.”

Darüber hinaus spiele auch die Kostenfrage eine Rolle für diese Entscheidung. Gerade in dem neu entstehenden unterstem Preissegment, das durch den EeePC erst entstanden ist, machen sich die zusätzlichen Kosten für ein Betriebssystem noch deutlicher bemerkbar als bei hochpreisigeren Modellen. So wird der One schon ab rund 380 Dollar zu haben sein.

Doch biete laut Acer Linux noch weitere Vorteile. Das Gerät bootet mit dem quelloffenen Betriebssystem schneller als unter Windows und könne auch noch die Batterie besser schonen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen