Microsoft bestätigt kritisches Leck im SQL Server

EnterpriseManagementProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

In einem Vorab-Advisory hat Microsoft ein Leck in der Datenbank-Plattform SQL Server bestätigt. Über den Fehler kann ein entfernter Angreifer, Code ausführen.

Das Leck wurde bereits vor zwei Wochen über das Internet bekannt gemacht. Mit dabei war auch der Exploit Code, mit dem sich die Lücke für einen Angriff ausnutzen lässt. Von dem Leck sind die Versionen Microsoft SQL Server 2000, Microsoft SQL Server 2005, Microsoft SQL Server 2005 Express Edition, Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE 2000), Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine (WMSDE) sowie die Windows Internal Database (WYukon) betroffen.

Veröffentlicht und entdeckt hat das Leck die österreichische Sicherheitsberatung SEC Consult. Diese hat in einem Advisory auf das Risiko hingewiesen.

Jetzt reagiert Microsoft, indem es den Fehler bestätigt. “Microsoft ist bekannt, dass Exploit Code für das Leck im Internet veröffentlicht wurde, das mit diesem Advisory behoben wird”, heißt es vom Hersteller.

Einen Patch liefert Microsoft noch nicht, doch Systeme, auf denen die Workarounds, die Microsoft vorschlägt, durchgeführt wurden, seien nicht von dem Problem betroffen, heißt es. Microsoft seien zudem derzeit keine Attacken bekannt, die auf diesem Code basieren. Microsoft könne jedoch nicht für Systeme von Drittherstellern sprechen, die eine Version des SQL Server verwenden.

Zudem könne der Angreifer seine Attacke nicht anonym durchführen. Denn er müsse sich zunächst authentifizieren. Um mögliche Angreifer abzuwehren, rät Microsoft, Zugriff auf ‘sp_replwritetovarbin’ zu verweigern.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen