Kostenlos virtualisieren mit Sun

BetriebssystemCloudEnterpriseManagementSoftwareVirtualisierungWorkspace

Mit ‘VirtualBox 3.0’ hat Sun Microsystems eine neue Version seiner quelloffenen Virtualisierungssoftware vorgestellt. Mit bis zu 32 virtuellen Prozessoren kann sie die Konkurrenz von VMWare und Parallels überflügeln. Wir haben die VirtualBox für Sie installiert.

Für Windows-Gastmaschinen bietet die neue Version 3D-Beschleunigung für Direct3D 8 und 9. Allerdings ist die Unterstützung noch experimentell. Zudem verwenden Windows Vista und Windows 7 neuere Direct3D-Schnittstellen. In Sachen OpenGL 2.0 sieht es besser aus: Diese Schnittstelle hat mit der Version 3.0 das Experimentierstadium verlassen.

Neu hinzugekommen ist auch die Unterstützung von ‘Nested Page Tables’ für bestimmte AMD– und Intel-Prozessoren (Shanghai, Nehalem). Dadurch kann der Speicherzugriff in einer virtuellen Maschine beschleunigt werden. Darüber hinaus hat Sun zahlreiche Fehler der älteren Version beseitigt.

Ursprünglich stammt VirtualBox von der deutschen Firma Innotek, die im vergangenen Jahr von Sun übernommen wurde. Für Privatanwender und Universitätsangestellte im wissenschaftlichen Bereich ist die Software kostenlos. Auch für die Evaluierung darf sie genutzt werden.

Für größere Installationen sind Subskriptionen ab etwa 30 Dollar pro Nutzer und Jahr erhältlich. Eine Open-Source-Version steht ebenfalls zur Verfügung. Diese bietet allerdings nicht alle Funktionen der Closed-Source-Fassung. So werden in der virtuellen Gast-Maschine weder SATA- noch USB-Geräte unterstützt.