Google setzt Windows vor die Tür

BetriebssystemEnterpriseSoftwareWorkspace

Auf den Rechner von Google-Mitarbeitern soll Windows demnächst nur noch mit Sondergenehmigung laufen. Grund dafür sind nach einem Bericht der Financial Times Sicherheitsbedenken. Google lasse deshalb die Nutzung des Betriebssystems schrittweise auslaufen.

Die Entscheidung sei bereits im Januar gefallen, kurz nach dem groß angelegten Angriff mutmaßlicher chinesischer Krimineller auf die Systeme von Google. Neue Mitarbeiter könnten sich nun entscheiden, ob sie mit Apples Mac OS X oder mit einer Linux-Distribution arbeiten wollten. “Wir nutzen kein Windows mehr. Das ist eine Sicherheitsmaßnahme”, zitiert die Financial Times einen Google-Mitarbeiter.

“Viele Leute sind nach den Angriffen in China von Windows-PC zu Mac OS gewechselt”, sagt ein anderer Beschäftigter. Wer weiterhin Windows einsetzen wolle, brauche eine Genehmigung vom “oberen Management”. Wer mit einem neuen Windows-PC arbeiten will, benötige dazu die Zustimmung des CIOs von Google.

Ziel des Konzerns sei es, mehr Rechner im Unternehmen auf das eigene Betriebssystem Chrome OS umzustellen. Google will zum Weihnachtsgeschäft 2010 erste Netbooks mit Chrome OS präsentieren, ungefähr zeitgleich soll auch der interne Einsatz forciert werden. Das hatte Google-Chef Eric Schmidt bereits im April angekündigt. Das browserbasierte Betriebssystem mit Linux-Kern biete “mehr inhärente Sicherheit”.