Nach Entführung: Sohn von Eugene Kaspersky wieder frei

E-GovernmentEnterpriseJobsManagementRegulierung

Der Sohn des russischen IT-Unternehmers Eugene Kaspersky, Iwan Kaspersky, war mehrere Tage in der Gewalt von Entführern. Spezialeinheiten von Polizei und Geheimdienst befreiten den 20-jährigen am Wochenende. Fünf Verdächtige wurden festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax.

Iwan Kaspersky war am Dienstag vergangener Woche gekidnappt worden, die Verbrecher forderten drei Millionen Euro Lösegeld. Vater Eugene Kaspersky habe daraufhin seinen beruflichen Aufenthalt in London abgebrochen. Nach einem Bericht der russischen Zeitung Kommersant kontaktierte er jedoch aufgrund einer entsprechenden Warnung der Entführer die Polizei zunächst nicht.

Kontakte zum Geheimdienst sollen Eugene Kaspersky bei der Befreiung des Sohnes geholfen haben. Quelle: Kaspersky Lab.
Kontakte zum Geheimdienst sollen Eugene Kaspersky bei der Befreiung des Sohnes geholfen haben. Quelle: Kaspersky Lab.

Allerdings habe der 45-jährige Kaspersky seine Kontakte beim Geheimdienst FSB alarmiert. Der Unternehmer hatte am Moskauer Institut für Kryptographie studiert, das unter anderem vom sowjetischen Geheimdienst KGB gefördert wurde. Die Kontakte zum Nachfolger FSB hätten laut Kommersant Kaspersky nun dabei geholfen, den Sohn zu befreien.

Eugene Kaspersky ist mit Sicherheitsprogrammen für Computer und Anti-Viren-Software reich geworden. Seine Firma gründete er 1997 mit seiner damaligen Frau Natalja. Sein Vermögen wird auf 800 Millionen Dollar geschätzt.

Die fünf mutmaßlichen Entführer hätten mit dem Geld ihre Schulden begleichen wollen, berichtet Interfax unter Berufung auf die Polizei. Die Verdächtigen sollen den Kaspersky-Sohn auf einem Wochenendgrundstück nahe Moskau in einer Sauna eingesperrt haben.