Motorola Razr: Comeback mit Android

CloudEnterpriseMobileProjekteServerSmartphoneSoftwareSoftware-Hersteller

Mitte 2004 brachte Motorola das Modell ‘Razr V3’ auf den Markt und konnte damit an frühere Verkaufserfolge anknüpfen: in zwei Jahren gingen 50 Millionen Geräte über die Ladentheke. Jetzt hat der Hersteller für November ein neues Razr angekündigt. Dieses läuft mit Android.

Außer den Namen hat das neue Razr noch etwas anderes mit seinem Vorbild gemein: das extrem dünne Design. Mit einer Höhe von 7,1 Millimetern ist es eines der dünnsten Smartphones überhaupt. Zum Vergleich: Das iPhone 4S ist 9,3 Millimeter dick. Das Gewicht liegt mit 127 Gramm ebenfalls unter dem des neuen Apple-Smartphones (140 Gramm).

Dennoch hat es Motorola im Gegensatz zu Apple geschafft, in dem Spritzwasser-geschützten, mit Kevlar-Fasern und Stahlrahmen verstärkten Gehäuse ein LTE-Modul unterzubringen. Dafür müssen Nutzer auf einen NFC-Chip verzichten. Das 4,3 Zoll große Super-AMOLED-Advanced-Display wird von einer Scheibe aus Gorilla-Glas geschützt und löst 960 mal 540 Bildpunkte auf – etwas weniger als die 960 mal 640 Pixel des 3,5-Zoll-Retina-Screens des iPhone 4S.

Angetrieben wird das Razr von einer 1,2 GHz schnellen Dual-Core-CPU, der 1 GByte RAM und 16 GByte interner Speicher zur Seite stehen. Letzterer lässt sich mittels Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Außer einer 720p-HD-Webcam für Videotelefonie in der Front besitzt das Razr eine 8-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisierung. Mit ihr können auch Full-HD-Videos mit einer Auflösung von 1080p aufgezeichnet werden.

Als Betriebssystem kommt ab Werk Android 2.3.5 zum Einsatz. Alain Mutricy, Senior Vice President für Produkt- und Portfolio-Management bei Motorola, hat aber bereits angekündigt, dass voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2012 ein Update auf das soeben vorgestellte Android 4.0 Ice Cream Sandwich erscheinen wird.

Fotogalerie: Android 4.0 auf dem Samsung Nexus

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Auf dem Razr nimmt die vorinstallierte App ‘Smart Actions’ dem Nutzer tägliche Änderungen der Einstellungen ab. Sie schaltet beispielsweise den Klingelton automatisch leiser, wenn der Anwender bei der Arbeit ist, oder passt zu Hause die Verbindungsoptionen an, um den Akku zu schonen. Mit ‘MotoCast’ lassen sich Medieninhalte wie Fotos oder Musik vom PC über das Internet auf das Mobiltelefon streamen.

Eine Datenverschlüsselung soll E-Mails, Kontakte und Kalender vor unautorisiertem Zugriff schützen. Optional bietet Motorola eine Dockingstation an, mit der der Bildschirminhalt des Smartphones auf einem Computer-Monitor oder Fernseher angezeigt werden kann. Das Razr soll im November in den USA und in Europa auf den Markt kommen. Der US-Provider Verizon bietet es mit 16-GByte-Speicherkarte und Zweijahresvertrag für 300 Dollar an. Die Preise für Deutschland stehen noch nicht fest.