Wie nah sind sich Apple und Twitter?

EnterpriseMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoziale Netze

Apple hat offenbar konkret darüber nachgedacht, groß beim Kurznachrichtendienst Twitter einzusteigen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Insider. Demnach ging es um ein Investment von “hunderten Millionen Dollar”.

Allerdings haben die Gespräche bereits in der Vergangenheit stattgefunden, berichtet das Blatt. Offenbar ohne Ergebnis, derzeit herrsche Funkstille. Das Wall Street Journal liefert ein weiteres Teil des Gerüchte-Puzzles. Die Verhandlungen über ein strategisches Investment bei dem Social Network lägen bereits über ein Jahr zurück.

Branchenbeobachter sind sich einig, dass ein solcher Deal für Apple durchaus vorteilhaft gewesen wäre. Zwar treibt der Konzern aus Cupertino weiter den Smartphone- und Tablet-Markt vor sich her. Im Bereich Social Networking hat das Unternehmen jedoch nicht viel zu bieten. Ein strategisches Risiko, schließlich wird die Entwicklung im Internet und auf mobilen Geräten derzeit maßgeblich von sozialen Netzwerken geprägt.

“Apple braucht kein eigenes soziales Netzwerk”, so Apple-CEO kürzlich während einer Branchenkonferenz. “Aber muss Apple sozial sein? Ja!” Das Musik-Netzwerk Ping konnte dabei die Hoffnungen nicht erfüllen und fristet weiterhin ein Mauerblümchen-Dasein. Ursprünglich hatte Apple in diesem Bereich mit Facebook zusammenarbeiten wollen. Doch die geplante Kooperation platzte. Details sind nicht bekannt, der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs sprach von “unannehmbaren Bedingungen”.

Stattdessen sucht Apple schon seit längerem die Nähe zu Twitter. Beide Unternehmen arbeiten bereits jetzt eng zusammen, beispielsweise hat der iPhone-Hersteller zuletzt Twitter-Features eng mit seiner Software für Smartphones und Tablets verwoben. Hinter den Kulissen steckt Twitter gleichzeitig mehr Ressourcen in die Beziehungspflege zu Apple.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Hinweis: Lesen Sie Artikel von silicon.de ab sofort auch in Google Currents. Jetzt abonnieren.