CEO des Mailverschlüsselungsdienstes Lavabit macht E-Mail-Pause

EnterpriseRegulierungÜberwachung

Zwei Dienste, die die die Kommunikation via E-Mail durch Verschlüsselung sichern mussten vergangene Woche auf Druck der Regierung hin, eingegstellt werden. Jetzt meldet sich der CEO von Lavabit, Ladar Levison, in einem Interview zu Wort.

lavabitLadar Levison hatte 2004 den Mailverschlüsselungsdienst Lavabit gegründet. Er wollte damals trotz Patriot-Act eine sichere E-Mail-Verschlüsselung ermöglichen. Auf Druck von US-Behörden hin hat er jetzt den Dienst eingestellt. Er wolle damit der Anordnung eines National Security Letters zuvorkommen.

Diese hätte ihn verpflichtet, sämtliche Nutzerdaten ohne Gerichtsbeschluss an die Behörden weiter zu geben.

Inzwischen gibt es auch einen Fonds für den Lavabit-Gründer, der damit seinen Rechtsstreit finanzieren muss. Auf der Webseite von Lavabit warnt der Sicherheitsspezialist die Nutzer davor, Daten Unternehmen mit Verbindungen in die USA anzuvertrauen.

Nachdem Levison auch seinen eigenen Mail-Account zusammen mit denen der weiteren Nutzer des Dienstes abstellen musste, ist Levison elektronisch derzeit nicht mehr erreichbar.

In einem Interview mit Forbes erklärt er, er werde gleich eine längere E-Mail-Pause einlegen: “Wenn Sie das über Mails wissen, was ich weiß, würden sie auch keine mehr schreiben.”

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen