Nokia steigt in den Tablet-Markt ein und präsentiert neue Lumia-Geräte

EnterpriseMobileSmartphoneTablet

Gleich drei neue Modelle der Lumia-Reihe hat Nokia auf der Messe Nokia World vorgestellt. Das Lumia 2520, das erste Tablet der Finnen, läuft mit Windows RT. Die beiden Phablets Lumia 1320 und 1520 setzen auf das Mobilbetriebssystem Windows Phone.

Das Lumia 2520 ist Nokias erstes Windows-Tablet (Bild: Nokia).
Das Lumia 2520 ist Nokias erstes Windows-Tablet (Bild: Nokia).

Auf der Hausmesse Nokia World in Abu Dhabi hat Nokia gleich drei neue Geräte der Lumia-Serie vorgestellt. Erstmals haben sich die Finnen an einem Tablet probiert. Das Lumia 2520 läuft mit Windows RT 8.1. Microsoft Office 2013 RT inklusive Outlook ist bereits vorinstalliert. Außerdem kommen die beiden Phablets Lumia 1320 und 1520 demnächst in den Handel. Beide Smartphones laufen mit Windows Phone.

Das Lumia 2520 ist mit einem 10,1-Zoll-Display ausgestattet und liefert eine Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Nokia hat in seinem ersten Tablet einen Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800 von Qualcomm mit einer Taktrate von 2,2 GHz verbaut. Ihm zur Seite stehen 2 GByte Arbeitsspeicher. Die Speicherkapazität liegt bei 32 GByte. Ein Modell mit 64 GByte hat Nokia nicht im Angebot. Dafür lässt sich das Tablet mit einer MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Zusätzlich erhalten Nutzer Zugriff auf Microsofts Cloudspeicher Skydrive.

An Verbindungsoptionen hat Nokia im Lumia 2520 WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0, NFC und LTE (bis 150 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream) verbaut. Das Tablet verfügt über einen 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss, eine Micro-HDMI-Schnittstelle und einen Micro-USB-3.0-Port. Auf der Rückseite ist eine 6,7-Megapixelkamera mit Zeiss-Optik verbaut. Eine 2-Megapixel-HD-Webcam an der Front ermöglicht Videotelefonie.

Darüber hinaus ist das Lumia 2520 mit A-GPS, nach vorne gerichteten Stereolautsprechern und einem fest verbauten Akku mit 8000 mAh Kapazität ausgestattet. Der Akku soll sich in 40 Minuten zur Hälfte laden lassen. Nokia gibt die Akku-Laufzeit mit bis zu 25 Tagen Standby an. Das neue Lumia-Gerät wiegt 615 Gramm und misst 26,7 mal 16,8 mal 0,89 Zentimeter.

Zunächst können das Lumia 2520 nur Kunden in den USA, Großbritannien und Finnland in den Farben Cyan, Rot, Schwarz und Weiß kaufen. Andere Länder sollen in Kürze folgen. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 499 Dollar ohne Steuern.

Als Zubehör bietet Nokia die Anstecktastatur “Nokia Power Keyboard” an. Es bietet eine Volltastatur mit Touchpad und dient auch als Schutzhülle. Ein separater Akku verlängert die Laufzeit des Lumia 2520 um bis zu fünf Stunden. Außerdem bietet es zwei USB-Ports zum Anschluss von Peripheriegeräten. Der Preis liegt bei 149 Dollar.

Windows-Phone-Phablets Lumia 1520

Neben dem ersten Tablet hat Nokia zwei Phablets mit Windows Phone 8 präsentiert. Das Lumia 1520 und das Lumia 1320 verfügen beide über ein 6 Zoll großes Display. Das Lumia 1520 misst 16,3 mal 8,5 mal 0,87 Zentimeter. Der Bildschirm bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln.

Das Lumia 1520 lässt sich auch drahtlos laden (Bild: Nokia).
Das Lumia 1520 lässt sich auch drahtlos laden (Bild: Nokia).

Im Inneren des Lumia 1520 arbeitet ein Quad-Core-CPU Snapdragon 800 von Qualcomm mit 2,2 GHz Takt. Mit an Bord sind 2 GByte RAM. An Speicher stehen 32 GByte zur Verfügung, der sich mit einer MicroSD-Karte um bis zu 64 GByte erweitern lässt. Zusätzlich erhält man kostenlos 7 GByte Cloudspeicher bei Microsoft Skydrive. Die Kapazität des festverbauten Akkus liegt bei 3400 mAh. Dieser lässt sich auch kabellos aufladen (Qi-kompatibel).Bis zu 32 Tage soll das Lumia 1520 im Standby-Modus oder bis zu 25 Stunden beim Telefonieren im UMTS-Netz mit einer vollen Ladung durchhalten.

Das Lumia 1520 verfügt über eine 20-Megapixel-Kamera und PureView-Technologie. Auf der Frontseite befindet sich eine 1,2-Megapixel-Webcam für Videotelefonie. Zur Kommunikation bietet das Nokia Lumia 1520 GSM, UMTS samt Datenturbo HSDPA mit bis zu 42,2 MBit/s, Bluetooth 4.0, WLAN nach der jüngsten IEEE-Spezifikation 802.11ac, A-GPS, Glonass und der Kurzstreckenfunk NFC. Darüber hinaus unterstützt das Phablet LTE Cat 4. Es deckt alle von deutschen Netzbetreibern genutzten LTE-Frequenzen ab.

Neuerungen bringt auch das vorinstallierte Windows Phone 8 GDR 3. Dazu zählen ein erweiterter Homescreen, ein Fahrzeugmodus sowie zusätzliche Klingeltoneinstellungen für Kontakte, Erinnerungen, SMS, Instant-Messaging-, E-Mail- und Voicemail-Benachrichtigungen. Zudem erlaubt die App Nokia Beamer, Bildschirminhalte an andere Telefone, Tablets oder PCs mit Microsofts Betriebssystem zu übertragen. Verpasste Anrufe und ungelesene E-Mails werden durch Glance-Screen im Standby-Modus auf dem Display angezeigt.

Ab dem vierten Quartal kommt das Lumia 1520 in Deutschland zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 799 Euro ohne Vertrag in den Handel. Nokia bietet als Zubehör eine Induktionsplatte für 99 Euro an. Das Phablet ist in den Farben Gelb, Weiß und Schwarz erhältlich.

Lumia 1320

Eine günstigere und abgespeckte Version des Lumia 1520 ist das Lumia 1320. Das 6-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1280 mal 720 Pixeln. Angetrieben wir das Phablet von einem Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,7 GHz Takt. Der interne Speicher beträgt 8 GByte, lässt sich aber mit einer MicroSD-Karte erweitern. Die Kamera verfügt über eine Auflösung von 5 Megapixeln. Wie das teurere Lumia 1520 verfügt das 1320 über eine Akku-Kapazität von 3400 mAh. Die weiteren technischen Spezifikationen ähneln denen des Lumia 1520.

Das Lumia 1320 ist eine abgespeckte Version des Lumia 1520. Dafür kostet es mit 399 Euro auch nur die Hälfte (Bild: Nokia).
Das Lumia 1320 ist eine abgespeckte Version des Lumia 1520. Dafür kostet es mit 399 Euro auch nur die Hälfte (Bild: Nokia).

Die etwas schlechtere Ausstattung schlägt sich auch im Preis nieder. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Lumia 1320 beträgt 399 Euro ohne Vertrag. Das Phablet kommt in den Farben Schwarz und Orange auf den Markt.

Feature-Phones Asha

Zusätzlich hat Nokia die deutlich günstigeren Feature-Phones Asha 500, 502 und 503 vorgestellt. Mit einem 2,8-Zoll-QVGA-Display und einer 2-Megapixel-Kamera ist das Asha 500 ausgestattet. Das 502 und das 503 verfügen über einen 3-Zoll-Bildschirm und einer 5-Megapixel-Kamera. Als Betriebssystem kommt das proprietäre Asha 1.0 OS samt Xpress-Browser zum Einsatz. Einige neue Anwendungen wie den Messenger WhatsApp liefert Nokia ebenfalls mit

Für einen Preis von 69 Dollar wird das Asha 500 verfügbar sein. Als Dual-SIM-Variante kommt das 502 für 89 Dollar auf den Markt. Für 99 Dollar ist das 503 mit 3G-Unterstützung als Single- und Dual-SIM-Version erhältlich. Die Asha-Modelle erscheinen jedoch nur in Afrika, Asien und im Nahen Osten. Nokia will das 503 zusätzlich in Lateinamerika verkaufen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen