Dell zeigt VR-fähige All-in-One-Rechner

PCWorkspace

Mit den Modellen Inspiron 27 7000 und Inspiron 24 5000 hat Dell zwei All-in-One-Desktops für Virtual-Reality-Enthusiasten vorgestellt. Sie sind für die Nutzung in Kombination mit VR-Headsets wie dem HTC Vive oder Oculus Rift ausgelegt und sollen im Laufe des Sommers wahrscheinlich zu Preisen ab rund 700 Euro erhältlich sein.

Auf der Computex in Taipeh hat Dell mit den Modellen Inspiron 27 7000 und Inspiron 24 5000 zwei All-in-One-Desktops vorgestellt. Mit ihnen wird die Inspiron-Reihe um Geräte ergänzt, die speziell auf Virtual Reality ausgelegt sind. Dazu wurde laut Hersteller auf eine hohe Leistung und Qualität der Bildausgabe Wert gelegt. Beide All-in-One-Rechner verfügen über eine “InfinityEdge”-4K-Display. Mit dem Marketingbegriff “InfinityEdge” bewirbt Dell Monitore und Displays mit vergleichsweise dünnem Rahmen respektive Rand. Konkrete Werte sind dem Begriff jedoch nicht zugeordnet. Außerdem bieten die Neuvorstellungen “Ready for VR”-Funktionen, sind also für die Nutzung mit VR-Headsets, etwa HTC Vive oder Oculus Rift, ausgelegt.

Der Inspiron 24 5000 AIO kann in Deutschland ab Juli auf der Dell-Website bestellt werden. Dann werden dort auch Preise genant. Der Inspiron 27 7000 AIO soll ab August erhältlich sein. Und auch dessen Preise werden erst dann gennannt. Als Anhaltspunkt können die Presie in den USA dienen. Dort beginnen sie bei rund 700 respektive 1000 Dollar.

Inspiron 7000 Series, 27-Zoll-AIO (Bild: Dell/Chris Profera)
Inspiron 7000 Series, 27-Zoll-AIO (Bild: Dell/Chris Profera)

Der Inspiron 27 7000 AIO ist als VR- und Entertainment-System für Privatanwender konzipiert. Der 27-Zoll-Bildschirm bietet eine Auflösung von bis zu 4K UHD. Angetrieben wird der Rechner von AMDs Ryzen-Mehrkern-Prozessoren. Für die Grafik mit einer Karte aus der Reihe Polaris RX500 ebenfalls AMD. Zur Ausstattung gehören neben USB 3.1 Type-C auch Dual-Drive-Optionen mit SSD-Speicher.

Mehr zum Thema

Virtual und Mixed Reality in der Arbeitswelt

Den Möglichkeiten ist eine Studie von Deloitte, Fraunhofer FIT und Bitkom nachgegangen. Deren Autoren sehen enormes Potenzial, warnen aber auch vor überzogenen Erwartungen. Der eco Verband hält zugleich das Feld Augmented Reality für unterschätzt.

Optische Laufwerke sind nur noch optional erhältlich. Die Anschlüsse befinden sich alle mittig auf der Rückseite. Die ebenfalls nur optional erhältliche Webcam sitzt – was ungeöhnlich ist – unterhalb des Displays. Sofern sie hinzugekauft wurde, können sich Besitzer mit Windows Hello per Gesichtserkennung bei Windows 10 anmelden.

Inspiron 5000 Series, 24-Zoll-AIO (Bild: Dell)
Inspiron 5000 Series, 24-Zoll-AIO (Bild: Dell)

Der Inspiron 24 5000 AIO bietet ein 24 Zoll großes InfinityEdge-IPS-FHD-Touch-Display. Er wird von Prozessoren der aktuellen, 7. Generation von AMD angetrieben. Auch hier kommt eine Polaris-RX500-Grafik von AMD zum Einsatz. Die SmartByte-Technologie von Rivet Networks, die zusammen mit Dell und exklusiv für Dell entwickelt wurde, soll Buffering während des Streamings überflüssig machen, indem der Netzwerkverkehr für Videos automatisch priorisiert wird. Ansonsten stimmt die Ausstattung weitgehend mit der des 27-Zoll-Modells überein.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen