Windows 11 verursacht Leistungseinbußen bei AMD-Chips

BetriebssystemWorkspace
Windows 11 Startmenü (Bild: Microsoft)

Es gibt Warnungen, dass die Leistung einiger AMD-Prozessoren unter Windows 11 bei der Ausführung bestimmter Anwendungen um bis zu 15 % sinken kann.

Der Chiphersteller AMD meldet, dass Windows 11 auf Hardware mit seinen Prozessoren bei der Ausführung bestimmter Anwendungen zu Leistungseinbußen führen kann.  Microsoft hat diese Woche Windows 11 für die breite Masse veröffentlicht. Es wurde optisch aufgefrischt, ist aber hauptsächlich auf neuere Hardware beschränkt, was die Sicherheit verbessert, aber auch eine langsamere Einführung bedeutet.

Trotz einjähriger Tests mit Windows Insidern haben AMD und Microsoft jetzt bekannt gegeben, dass es nach der Installation von Windows 11 auf AMD-Prozessoren, wie z. B. der EPYC- und Ryzen-Reihe, zu Leistungseinbußen von bis zu 15 % kommen kann. Das Ausmaß der Beeinträchtigung hängt davon ab, welche Anwendungen ausgeführt werden, wobei Spiele stärker betroffen sind.

“Erwartete Leistungseinbußen von 3-5 % bei betroffenen Anwendungen, 10-15 % Ausreißer bei Spielen, die häufig für eSports verwendet werden, sind möglich”, erklärt AMD in einer Support-Mitteilung.

Der Hinweis dokumentiert “bekannte Leistungseinbußen, die unter Windows 11 beim Einsatz kompatibler AMD Prozessoren in bestimmten Anwendungen gemeldet wurden”, so AMD. AMD sagt, dass eine Lösung von Microsoft in Form eines für diesen Monat geplanten Windows-Updates kommen wird.

“Ein Windows-Update ist in der Entwicklung, um dieses Problem zu beheben und wird voraussichtlich im Oktober 2021 verfügbar sein”, so AMD.

Um Verbrauchern zu helfen, die strengen Hardware-Anforderungen für Windows 11 zu erfüllen, hat Microsoft eine aktualisierte Version seiner PC Health Check-App veröffentlicht. Microsofts Seite mit detaillierten Angaben zu den Systemanforderungen für Windows 11 finden Sie hier.

Einer Umfrage zufolge wird jedoch etwa die Hälfte der Arbeitsplätze in Unternehmen aufgrund dieser Hardware-Anforderungen nicht sofort aufgerüstet werden können.

AMD weist außerdem darauf hin, dass sich die gemessene und funktionale L3-Cache-Latenz um den Faktor drei erhöhen kann.

Der Chip-Hersteller, der etwa die Hälfte des Desktop-Marktes beherrscht, nennt auch seine “preferred core”-Technologie als Problem mit Windows 11. Laut AMD kann es vorkommen, dass die Hardwareschnittstelle Threads nicht bevorzugt auf den schnellsten Kern eines Prozessors verteilt”. Dies wirke sich auch auf die Leistung bei einigen Anwendungen aus und dürfte sich eher auf Unternehmensorganisationen und Spieler mit High-End-Rechnern auswirken.

Die Leistungsprobleme werden sich vor allem bei Rechnern mit mehr als 8-Kern-Prozessoren und über 65 Watt Thermal Design Power (TDP) bemerkbar machen, zu denen viele der beliebten Ryzen-Prozessoren gehören. “AMD und Microsoft untersuchen diese bekannten Probleme aktiv, um sie durch Software-Updates zu lösen”, so AMD.

Microsoft hat die AMD-Probleme nicht auf seiner Seite der bekannten Probleme für Windows 11 aufgeführt. Zu den Problemen gehören derzeit Kompatibilitätsprobleme zwischen Windows 11 und der Virtualisierungsplattform VirtualBox von Oracle, der Netzwerksoftware von Intel und dem Chromium-basierten Cốc-Browser für vietnamesischsprachige Nutzer.

 

Lesen Sie auch :