IT-News Datenpanne

Datenfragemtierung (Bild: Shutterstock)

Pentagon-Daten auf ungesicherten Amazon-Servern gefunden

Das dort abgelegte Archiv enthält zahlose Einträge aus Internetforen und Sozialen Medien von Nutzern weltweit. Offenbar wurden die Daten für das Zentralkommando der US-Streitkräfte gesammelt. Ungeschützt abgelegt hat sie ein Dienstleister des Pentagon.

Lobby des Hyatt Regency Sydney (Bild: Hyatt Hotels)

Hotelkette Hyatt hat schon wieder Gästedaten verloren

Es ist bereits die zweite Datenpanne innerhalb von zwei Jahren bei dem Unternehmen. Diesmal wurden Daten von Scheckkarten gestohlen. Die Vorfälle ereigneten sich an mehreren Standorten zwischen 18. März und 2. Juli 2017.

Deloitte verliert bei Hackerangriff Kundendaten

Es sollen sich US-Regierungsorganisationen unter den Betroffenen befinden. Experten vermuten, dass das gesamte Ausmaß des Angriffs noch nicht bekannt ist und dass sich womöglich noch immer Hacker im System des Beratungshauses unterwegs sind.

Schweden (Bild: Shutterstock)

Outsouring an IBM resultiert in größter Datenpanne in Schwedens Geschichte

Im Zuge von Personaleinsparungen setzte die schwedische Transportbehörde auf die Cloud. Dabei wurden unter Missachtung diverser Sicherheitsvorschriften IBM auch Datenbanken mit Führerscheindaten, geheime Daten zu Zeugenschutzprogrammen, Daten über Elitesoldaten und Kampfpiloten sowie Listen der von Behörden und Armee genutzten Fahrzeuge anvertraut.

Log-in Nutzername Passwort (Bild: Shutterstock)

Yahoo hat Daten von einer Milliarde Nutzern verloren

Angreifern sind offenbar bereits im August 2013 Daten von über einer Milliarde Nutzerkonten in die Hände gefallen. Wie sie das bewerkstelligt haben, weiß Yahoo bis heute nicht. Erst im Herbst war bekannt geworden, dass 2014 rund 500 Millionen Nutzerkonten kompromittiert worden waren.

Dailymotion (Grafik: Dailymotion)

Dailymotion: Hacker entwenden offenbar Millionen Nutzerdaten

Das zum französischen Medienkonzern Vivendi gehörende Videoportal hat den erfolgreichen Angriff inzwischen grundsätzlich bestätigt. Es beteuert zwar, dass keine persönlichen Daten gestohlen wurden, empfiehlt aber dennoch allen Nutzern ihre Passwörter zu ändern.

Yahoo (Bild: Yahoo)

Hacker erbeuten Daten von 500 Millionen Yahoo-Nutzerkonten

Name, Mail-Adresse, Telefonnummer und teilweise verschlüsselte Passwörter sollen millionenfach von Hackern bei Yahoo entwendet worden sein. Die Angreifer sollen für diesen wohl bislang größten Übergriff dieser Art “staatliche Unterstützung” genossen haben.

Datenstau auf der Netzwerk-Autobahn – und wie Sie ihn verhindern

Im Unternehmensnetzwerk geht es manchmal zu wie auf der Autobahn: Erhöhter Datenverkehr führt zu Überlastungen, Datenstaus oder gar Ausfällen. Mit dedizierten IP-Storage-Netzwerken können Unternehmen Abhilfe schaffen, weiß silicon.de-Blogger Rein de Jong, Regional Sales Director Central bei Brocade.

SAP (Bild: SAP)

SAP behebt kritische Lecks in HANA

Mit einem aktuellen Update behebt SAP ein Leck in HANA als Cloud- und On-Premise-Version, das Angreifern vollständigen Zugriff erlaubt.

MongoDB – 40.000 unsichere Installationen im Web

Wer als Internet Service Provider Kundendaten oder als Online-Händler Zahlungsinformationen abspeichert, sollte besser seine MongoDB-Datenbank richtig konfigurieren. Studenten der Universität des Saarlandes konnten auf insgesamt 40.000 Datenbanken, die mit dem Web verbunden sind, Daten auslesen und verändern.

Albtraum Datenpanne: Wenn Daten nachts den Schlaf rauben …

Der Einkauf beim Supermarkt, die Bestellung beim Online-Händler oder mobil bummeln mit der neuen App, die Datenmengen steigen und Unternehmen sammeln kräftig mit. Warum? Daten sind ein wertvolles Gut, erklärt Dirk Häußermann, Geschäftsführer Informatica Central EMEA in seinem neuen Blog für silicon.de.

Datenschutz-Maßnahmen unabhängig von EU-Regelungslage

Immer wieder müssen Unternehmen beim Datenschutz auf veränderte gesetzliche Vorgaben reagieren. Aber wie kann man sich als Organisation am besten darauf vorbereiten? Der externe Datenschutzbeauftragte Sebasitian Kraska von IITR hat für silicon.de einige Tipps zusammengetragen.

Hunderttausende Twitter-Konten gehackt

Twitter ist das Opfer eines Hackerangriffs geworden, bei dem offenbar die Daten von bis zu 250.000 Nutzern ausgespäht wurden. Laut Twitter wurden wahrscheinlich auch andere Firmen und Organisationen auf ähnliche Weise angegriffen.

Massiver Datendiebstahl beim Schweizer Geheimdienst

Schwere Sicherheitspanne beim Schweizer Nachrichtendiensts NDB (Nachrichtendienst des Bundes). Ein ehemaliger Techniker soll im vergangenen Sommer mehrere Terabyte Terrorismusabwehr-Daten heruntergeladen und entwendet haben. Auch der US-Geheimdienst CIA und der britische MI6 könnten von dem Vorfall betroffen sein.

Hacker erbeuten 3,6 Millionen Sozialversicherungsnummern

Bei einem Einbruch in Computersysteme der Staatsregierung des US-Bundesstaates South Carolina haben Hacker 3,6 Millionen Sozialversicherungsnummern gestohlen. Da South Carolina insgesamt 4,7 Millionen Einwohner, ist die Mehrheit der Bürger betroffen. Die Hacker erbeuten offenbar auch Hunderttausende zum Teil unverschlüsselte Kreditkartennummern.

Google schlampt mit WLAN-Daten aus Street View

Google hat die Daten, die Street-View-Fahrzeuge aus unverschlüsselten WLAN-Netzen mitgeschnitten haben, nicht wie versprochen gelöscht. Das hat der Suchriese Ende vergangener Woche gegenüber der britischen Datenschutzbehörde Information Commissioners Office (ICO) eingeräumt.

“Für den guten Zweck”: 450.000 Yahoo-Passwörter gestohlen

Hacker haben offenbar erfolgreich eine Datenbank von Yahoo angegriffen. Die Sicherheitsexperten von TrustedSec berichten, dass es den Angreifern gelungen ist, 450.000 Klartext-Passörter zu entwenden. Die Hacker appellierten an Yahoo, den Zwischenfall als Weckruf zu sehen, es würden noch viele weitere Sicherheitslücken offen klaffen.

Datenrettung für iPhone und iPad

Die Experten von Kroll Ontrack haben in den vergangenen 12 Monaten fünf mal so viele Datenrettungsanfragen für iPhone und Co bekommen wie noch im Jahr zu vor. Das Unternehmen hat deshalb jetzt spezielle Tools und Methoden für Apple-Geräte entwickelt.