Die neuen Anbieter von TV-Geräten: Gateway, Dell und HP

Management

Die Computerspezialisten Dell und Gateway steigen in das TV-Geschäft ein.

Die Computerspezialisten Dell und Gateway steigen in das TV-Geschäft ein. Auch Hewlett-Packard (HP) liebäugelt angeblich bereits mit der Unterhaltungselektronik. Offensichtlich ist der Handel mit den Geräten lukrativer als der derzeitige Computermarkt. Der Einstieg in den Flat-TV-Markt ist für Computerhersteller besonders attraktiv, da die derzeitigen Produkte der Computerbranche auf der gleichen Technologie basieren wie die LCD-Bildschirme im Fernsehgeschäft. Das macht die Neuorientierung unkompliziert und kostengünstig.
Vor allem der aussichtsreiche Absatzmarkt hat die Computerlobby bekehrt: Schon jetzt sprudeln die Gewinne. Experten hoffen auf ein Milliardengeschäft. “LCD- und Plasma-TVs sind ganz klar die Wachstumsmotoren im Gerätemarkt”, proklamiert Klaus Petri vom holländischen Elektronikriesen Philips. Schon im aktuellen Weihnachtsgeschäft wird die Nachfrage kaum zu befriedigen sein, glaubt der Philips-Sprecher. Dieses Potenzial wollen sich auch die Computerhersteller zunutzen machen und sich einen Anteil am Zukunftsmarkt sichern.

Grund für den LCD-Boom sind eine Reihe von attraktiven Vorteilen: Die neuen Geräte sind elegant und platzsparend, flimmern nicht und verbrauchen wenig Strom. Das technische Prinzip ist fast das gleiche wie bei LCD-Flachbildschirmen für Computer. Daher liegt die parallele Entwicklung von TV-Bildschirmen für Computerhersteller nahe und bietet einen geradezu idealen zusätzlichen Absatzmarkt. Die Konkurrenz ist allerdings groß und ein Preiskrieg daher vorprogrammiert.