Europas kulturelles Erbe bald online abrufbar

Management

Die Kulturgeschichte Europas, zumindest wichtige Teile daraus, sollen online verfügbar gemacht werden. Damit will die EU den Informationshunger der Bürger stillen.

Im Jahr 2007 sollen die meisten Dokumente und Schriftstücke, Bücher und Arbeit digitalisiert und abrufbar sein.

Wie die EU-Kommission mitteilt, handelt es sich dann um die ersten zwei Millionen Bücher, Filme Fotos, Manuskripte und andere Kulturgüter. Sie sollen über die neu eingerichtete Europäische Digitale Bibliothek zugänglich sein. Bis 2010 soll sich diese Zahl mindestens verdreifachen, erklärte die Brüsseler Behörde.

Zeitgleich wollte die Behörde ihre Befragung zu digitalen Bibliotheken überhaupt vorstellen, die sie europaweit durchgeführt hatte. Die neue Bibliothek soll schließlich ein Teil davon werden. Demnach haben Bibliotheken, Archive, Museen, Verleger und Rechteinhaber sowie Wissenschaftler die Initiative für mehr online abrufbares Material “grundsätzlich befürwortet”.

Unklar sind allerdings die unvermeidlichen Fragen der Urheberrechte. Die EU teilte dazu mit, dass “die Auffassungen über Urheberrechtsfragen insbesondere zwischen Kultureinrichtungen und Rechteinhabern auseinander gehen”. Lösungsansätze für diesen alten Konflikt gab es aus Brüssel nicht.