Ufologischer Hacker wird ans Pentagon ausgeliefert

E-GovernmentManagementRegulierung

Großbritannien will nun einen Hacker an die USA ausliefern, der 2002 in verschiedene Rechner des Pentagon eingedrungen ist.

Die amerikanische Staatsanwaltschaft wirft dem Briten vor, für einen der größten Einbrüche auf militärische Rechner verantwortlich zu sein. Dem Hacker Gary McKinnon drohen nun 70 Jahre Gefängnis und eine Strafe von 1,75 Millionen Dollar. Er soll bei seinen Einbrüchen einen Schaden in Höhe von 700.000 Dollar verursacht haben. 

Jetzt teilte ein Britischer Regierungssprecher mit, dass der Innenminister John Reid, dem Auslieferungsantrag der Amerikaner zugestimmt habe. McKinnon soll in knapp 100 Netze der NASA, der Armee, der Navy, der Luftwaffe sowie der Regierung eingedrungen sein.

Der geständige McKinnon sei auf der Suche nach Hinweisen für Ufos gewesen. Beteuert jedoch, keinen Schaden angerichtet zu haben. Der Brite fühlt sich nun von seiner Regierung im Stich gelassen und ist angesichts der harten Strafen sehr besorgt. Bei seiner Recherche nach Beweisen für extraterrestrisches Leben überwand er die ‘recht lockeren’ Sicherheitseinrichtungen des Pentagons, wie der Ufologe erklärte.