DNS-Begründer Mockapetris will schnellere DNS-Server

EnterpriseNetzwerkeTelekommunikation

Paul Mockapetris, der Mitbegründer des Domain Name System (DNS) hat eine Lanze für den Einsatz schnellerer DNS-Server gebrochen.

Mockapetris, der auch das ‘Simple Mail Transfer Protocol’ (SMTP) mitbegründete, ist Chairman des US-Unternehmens Nominum – eines Herstellers von DNS-Server-Software.

Die TK-Carrier investierten derzeit Milliarden Dollar in den Aufbau von Glasfasernetzen oder 3G-Funknetzen, sagte er dem Branchendienst Cnet. Die Breitbandanbieter sollten aber auch darauf achten, mehr DNS-Kapazität zur Verfügung zu stellen. “Pure Bandbreite führt nicht dazu, dass die DNS-Server schneller antworten.”

Hintergrund ist, dass Verizon Communications in den nächsten Jahren etwa 20 Milliarden Dollar in den Aufbau des US-Glasfasernetzes ‘Fios’ investieren will. In Deutschland errichtet die Deutsche Telekom derzeit ein schnelles Glasfasernetz.

Nominum hat in den USA eine Untersuchung der DNS-Antwortzeiten verschiedener Breitbandanbieter in Auftrag gegeben. In dieser Studie schnitt Verizons Fion-Netz am schlechtesten ab – mit einer durchschnittlichen DNS-Antwortzeit von 180 Millisekunden. Comcast – ein Nominum-Kunde – kam dagegen auf eine DNS-Antwortzeit von 40 Millisekunden.