Microsoft will mehr Add-ons für Office 2007

EnterpriseOffice-AnwendungenProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Mit Hilfe von ‘Office Business Applications’ (OBAs) will Microsoft ‘Office 2007’ zu einer Collaboration-Plattform machen.

Die OBAs dienen Unternehmen dazu, Daten aus vielen Quellen in die Büro-Software einzubinden. Sie reichern etwa Excel und Outlook um Business Intelligence (BI) oder Geschäftsprozessdaten an.

Erst kürzlich stellte Microsoft eine Referenz-OBA für das US-Gesundheitswesen vor, die ‘Consumer Engagement Reference Architecture (CERA) for Health Plans’. Die Referenz  beinhaltet unter anderem Dokumentationen und Anleitungen dazu, wie die OBA-Funktionen in Office 2007 integriert werden. US-Arbeitgeber und US-Versicherer können die Lösung zur Gesundheitsfürsorge für die Mitarbeiter beziehungsweise Versicherten verwenden.

OBAs sollen auch im Mittelpunkt von Microsofts ‘Worldwide Partner Conference’ stehen, die am 10. Juli in Denver beginnt. Man hoffe, dass die Kunden und die Partner Office 2007 mehr nutzen, um auf die Backend-Daten zuzugreifen, sagte Daz Wilkin, Microsoft Program Manager, dem Branchendienst Infoworld. Microsoft ermuntere die Partner dazu, OBAs zu schreiben. Der Hersteller informiert auf einer Webseite über das aktuelle Angebot