Krise: EMC sieht Talsohle erreicht

E-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeRegulierung

Krise überall. Dabei sollten wir die Kirche im Dorf lassen: Der Gutteil der IT-Unternehmen erzielt nach wie vor solide Gewinne, so auch Speicherexperte EMC. Dieser wähnt das Schlimmste hinter sich.

Im ersten Quartal 2009 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 3,15 Milliarden Dollar und einen Gewinn nach GAAP von 194,1 Millionen Dollar oder 10 US-Cent je Aktie. Verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 2008 ging der Umsatz um 9,2 Prozent zurück. Der Gewinn hatte vor einem Jahr 251,6 Millionen Dollar oder 12 US-Cent je Aktie betragen.

“Wir glauben, dass in der Entwicklung der IT-Investitionen die Talsohle mehr oder weniger erreicht ist. Wir erwarten, dass unsere Kunden in der zweiten Jahreshälfte wieder stärker investieren werden, da sie die Entwicklung ihrer Budgets besser einschätzen können. Bis dahin werden sie selbst ihre Restrukturierungs- und Stimulierungsprogramme weitestgehend abgeschlossen haben”, so Joe Tucci, Chairman, President und Chief Executive Officer von EMC. Das Unternehmen erwartet einen Rückgang der IT-Investitionen im Vergleich zu 2008 um mindestens 10 Prozent.

&nbsp

Joe Tucci
Joe Tucci, EMCs starker Mann
Foto: EMC

&nbsp

Man wolle insbesondere die Bereiche Virtuelles Rechenzentrum und Cloud Computing stärken. “Wir investieren weiterhin massiv in Forschung und Entwicklung”, so Tucci. Gleichzeitig nehme man Maßnahmen zur Kostenreduktion vor, die dem Unternehmen 2009 Einsparungen in Höhe von 450 Millionen Dollar – statt ursprünglich 350 Millionen Dollar – bringen sollen. Im Januar bereits hatte man angekündigt, 2400 Mitarbeiter zu entlassen.