3, 2, 1 Deins: Ebay trennt sich von Skype

E-GovernmentEnterpriseManagementMobileProjekteRegulierungService-Provider

Die Investoren Andreessen Horowitz Group, Silver Lake und Joltid Ltd., das Unternehmen der beiden Skype-Gründer Janus Friis und Niklas Zennstrom, haben sich zusammengetan und die Mehrheit an Skype übernommen. Ursprünglich hatte Ebay geplant, das Unternehmen Anfang 2010 abzuspalten und als eigenständiges Unternehmen an die Börse zu bringen.

Ebay selbst wird weiterhin eine Minderheitenbeteiligung halten. Joltid wurde aufgrund einer Einigung in einem Urheberrechtsstreit mit in das Investoren-Konsortium aufgenommen. Joltid hatte Ebay wegen einer Skype-Technologie verklagt. Der Streit war teilweise so stark eskaliert, dass Ebay kurz davor war, die grundlegende Technologie von Skype von der Pike auf neu zu entwickeln.

Insgesamt soll Skype nun rund 2,75 Milliarden Dollar wert sein. Ebay hatte 2005 Skype für rund 2,6 Milliarden Dollar gekauft. Die Investoren haben jetzt insgesamt 2,025 Milliarden Dollar, davon 1,9 Milliarden Dollar in bar bezahlt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen