Die neuen Funktionen von OpenOffice

EnterpriseManagementOffice-AnwendungenOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerSpecials

Die jüngste Ausgabe der freien Bürosoftware-Suite unterstützt zusätzliche proprietäre Dateiformate. Die meisten Änderungen betreffen die Tabellenkalkulation Calc. Zudem wurden Fehler behoben und potentielle Sicherheitslücken geschlossen.

Die Entwickler von OpenOffice haben nach fünf Release Candidates die finale Version 3.2 ihrer freien Bürosoftware-Suite freigegeben. OpenOffice 3.2 verbessert vor allem die Kompatibilität zu anderen Dateiformaten. Beispielsweise lassen sich verschlüsselte OpenXML-Dateien öffnen sowie die Integrität von ODF-Dokumenten prüfen und bei Bedarf wiederherstellen. Das in allen Komponenten von OpenOffice.org nutzbare Diagramm-Modul wurde grundlegend überarbeitet und um zusätzliche Diagrammtypen erweitert.

Fotogalerie: Das ist neu bei OpenOffice 3.2

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die Textverarbeitung Writer und die Tabellenkalkulation Calc sollen nun deutlich schneller starten. Letztere weist die meisten Neuerungen aller Komponenten auf, etwa verbesserte Sortier-, Filter- und Statistikfunktionen. Das Zeichenprogramm Draw und die Präsentationssoftware Impress bieten nun eine Kommentarfunktion, was die Zusammenarbeit erleichtern soll.

Darüber hinaus wurde Base (Datenbanken) verbessert. Mit OpenOffice.org 3.2 wird eine Konfigurationsmöglichkeit eingeführt, mit der festgelegt werden kann, ob die Option “Neue Datenbank erstellen” im Datenbank-Assistenten verfügbar sein soll oder nicht. Beim Kopieren von Abfragen zwischen Datenbank-Dokumenten fragt Base zudem nicht mehr nach einem Zielnamen, es sei denn beim Kopiervorgang würde ein existierender Tabellenname überschrieben. Auch die Ansicht beziehungsweise Darstellung von Datenbank-Formularen ist jetzt wie bei anderen Dokumenten “zoombar”, das heißt in der Größe veränderlich.