SAP-Mitbegründer spekuliert über Kaufinteressenten

EnterpriseManagementÜbernahme

Im Reigen der potentiellen Übernahmekandidaten ist SAP ein ziemlich großer Brocken, dennoch hält Mitbegründer Klaus Tschira eine solche Entwicklung durchaus für möglich. Seine Äußerungen in einem Interview haben jetzt die Spekulationen neu angeheizt.

“Ja. Da gäbe es schon denkbare Käufer”, sagte er gegenüber der Wirtschaftswoche und nennt im selben Atemzug auch gleich mögliche Interessenten. Ein möglicher Käufer ist nach seinen Worten Microsoft, aber auch IBM und Cisco wären denkbar. Derzeit gäbe es aber keine konkreten Pläne.

Der 70-jährige Tschira hält zusammen mit seiner Stiftung fast zehn Prozent der SAP. Mit ihm und anderen SAP-Gründern hatte Microsoft-Chef Steve Ballmer bereits 2003 über eine mögliche Übernahme gesprochen. Unter anderem wegen Kartellrechtsproblemen war das Vorhaben aber damals wieder aufgegeben worden.

Eine Verbindung mit Microsoft brächte Vorteile, so Tschira, da der US-Softwareriese “Programme, die in Konkurrenz zu SAP-Software stehen, nach einem möglichen Kauf von SAP bestimmt nicht weiterführen würde”. Für Cisco Systems spricht nach seinen Worten, dass der Netzwerkspezialist über eine ausreichende Marktkapitalisierung verfügt.

HP und Oracle sieht Tschira dagegen nicht als potentielle Käufer. Vor allem einen Verkauf an den Erzrivalen Oracle schloss er energisch aus. Als Grund nannte er den Oracle-Chef Larry Ellison. Denn SAP wolle weitgehend unabhängig bleiben, und Ellison sei dafür bekannt, “mit eiserner Hand an der kurzen Leine” zu führen.