ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Mit seinen Zahlen für das vierte Quartal hat das Social Network Facebook die Erwartungen der Analysten übertroffen. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der Facebook-Aktie zwar, insgesamt konnte das Unternehmen aber die Gunst der Investoren und Analysten zurückgewinnen.

Der Umsatz des Social Network erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 40 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn schrumpfte hingegen um 79 Prozent auf 64 Millionen Dollar. Beim Non-GAAP-Aktiengewinn erzielte das Unternehmen jedoch ein Plus von 13 Prozent und kam auf 0,17 Dollar.

Facebook Nutzerzahlen viertes Quartal 2012

Im vierten Quartal ist die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer auf 1,06 Milliarden gestiegen. Quelle: Facebook.

Damit übertrifft Facebook die Erwartungen von Analysten. Sie hatten einen Profit je Aktie von 0,15 Dollar bei Einnahmen von 1,53 Milliarden Dollar vorausgesagt. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der Facebook-Aktie trotzdem um 3,43 Prozent oder 1,07 Dollar auf 30,17 Dollar.

In seinem Quartalsbericht nennt Facebook auch aktuelle Nutzerzahlen. Im Durchschnitt waren täglich 618 Millionen Mitglieder auf Facebook aktiv. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer lag bei 1,06 Milliarden. Beide Kategorien legten gegenüber dem Vorjahr um mehr als 25 Prozent zu. 680 Millionen Mitglieder monatlich griffen zuletzt mobil auf das Social Network zu. Das entspricht einem Plus von 57 Prozent.

Entsprechend steigerte Facebook auch den Anteil seiner mobilen Einnahmen am gesamten Werbeumsatz um neun Punkte auf 23 Prozent. Analysten hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, waren aber nur von einem Anteil von 17 Prozent ausgegangen. Mit Werbung nahm das Soziale Netzwerk 1,33 Milliarden Dollar ein, was 84 Prozent aller Einnahmen im vierten Quartal entspricht. 306 Millionen Dollar entfielen auf den Mobilbereich und 256 Millionen Dollar generierte es mit Zahlungen und anderen Gebühren.

Darüber hinaus legten zuletzt auch die Kosten deutlich zu. Sie erhöhten sich um 67 Prozent auf 849 Millionen Dollar. 19 Prozent der Kosten fielen für Forschung und Entwicklung an. Im Vorjahreszeitraum waren es 11 Prozent. Die operative Marge sank als Folge der gestiegenen Ausgaben von 55 Prozent im letzten Quartal 2011 auf jetzt 46 Prozent.

Insgesamt konnte Facebook im vierten Quartal die Gunst von Investoren und Analysten zurückgewinnen. Drei Monate zuvor hatte das Unternehmen noch Probleme, seine Investoren davon zu überzeugen, dass das Werbegeschäft mit der massenhaften Migration der Nutzer zu Mobilgeräten Schritt halten kann.

Der Entwicklung eines eigenen Smartphones erteilte CEO Mark Zuckerberg jedoch erneut eine Absage. “Wir werden kein Mobiltelefon bauen”, sagte er bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. “Es wäre nicht die richtige Strategie, ein integriertes System aufzubauen. Nehmen wir an, wir verkaufen 10 Millionen Stück – das entspräche einem Prozent der Nutzer. Wen würde das interessieren?”

Fotogalerie: Reich dank Facebooks Börsengang


» Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

[mit Material von Jennifer Van Grove, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Facebook macht mehr Geschäft als erwartet

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>