Bewertungs-Anfrage per E-Mail ist unzulässige Werbung

E-CommerceE-GovernmentManagementMarketingRegulierung

Wer einen Kunden nach dem Kauf zu einer Bewertung des Produktes auffordert, sollte sich vergewissern, dass er dem betreffenenden auch Werbung zusenden darf. Das Amtgericht Hannover hat jetzt in einem Urteil festgelegt, dass auch Bewertungsanfragen oder Aufforderungen per Mail als Werbung einzustufen sind.

Sofern ein Kunde nicht zugestimmt hat, Informationen zu erhalten, sind auch solche "Erinnerungen" für eine Bewertung nicht zulässig. Quelle: M. Schindler
Sofern ein Kunde nicht zugestimmt hat, Informationen zu erhalten, sind auch solche “Erinnerungen” für eine Bewertung nicht zulässig. Quelle: M. Schindler

Bittet ein Unternehmen trotz ausdrücklichem Verbots bei einem Kunden per E-Mail um eine Bewertung des verkauften Gegenstandes, so handelt es sich dabei um unzumutbare Belästigung (AG Hannover, Urt. v. 03.04.2013 – Az.: 550 C 13442/12).

Der Kläger bestellte bei der Beklagten Autoreifen.

Nach Abwicklung des Kaufvertrages teilte der Kläger mit, dass er keine Werbung, Newsletter, Bewertungsanfragen oder ähnliches wolle.

Kurze Zeit später übersandte die Beklagte ihm gleichwohl per E-Mail eine Bewertungsanfrage.

Das AG Hannover stufte dies als einen Fall der unzumutbaren Belästigung ein.

Auch Bewertungsanfragen seien im juristischen Sinne Werbung.

Der Kläger habe ausdrücklich zuvor erklärt, dass er keine solche Nachfragen wünsche.

Die Beklagte habe trotz der ausdrücklichen Aufforderung des Klägers eine derartige Nachfrage geschickt und sich somit rechtswidrig verhalten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen